Anschlag in Tel Aviv

Mutmaßlicher Attentäter bei Feuergefecht erschossen

Israelische Sicherheitskräfte inspizieren den Ort eines mutmaßlichen Terroranschlags in der Dizengoff-Straße im Zentrum Tel Avivs. Ein Attentäter habe auf Besucher einer Kneipe in der belebten zentralen Einkaufsstraße von Tel Aviv geschossen. Dabei starben mindestens zwei Menschen und 10 weitere wurden verletzt.

Israelische Sicherheitskräfte inspizieren den Ort eines mutmaßlichen Terroranschlags in der Dizengoff-Straße im Zentrum Tel Avivs. Ein Attentäter habe auf Besucher einer Kneipe in der belebten zentralen Einkaufsstraße von Tel Aviv geschossen. Dabei starben mindestens zwei Menschen und 10 weitere wurden verletzt.

Tel Aviv. Bei einem Anschlag im Zentrum der israelischen Küstenmetropole Tel Aviv sind am Donnerstagabend nach Angaben von Sanitätern mindestens zwei Menschen getötet worden. Mehrere weitere Menschen erlitten den Angaben zufolge Schussverletzungen. Ein Attentäter habe auf Besucher einer Kneipe auf der belebten Dizengoff-Straße geschossen, teilte die Polizei mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut des Inlandsgeheimdienst Schin Bet ist der mutmaßliche Terrorist aber mittlerweile aufgespürt und von Sicherheitskräften erschossen worden. Der nach Medienberichten 28-Jährige sei am frühen Freitagmorgen nach einer intensiven, rund neunstündigen Suche von Hunderten Sicherheitskräften gefunden nach einem Feuergefecht mit israelischen Streitkräften getötet worden. Er habe sich in Jaffa im Süden der Stadt nahe einer Moschee versteckt. Der Attentäter stammt den Berichten zufolge aus dem Gebiet Dschenin im Westjordanland.

Anschlagsserie: Elf tote in zwei Wochen

In den vergangenen zwei Wochen waren in Israel bei einer Anschlagsserie elf Menschen getötet worden. Bei zwei der drei Attentate waren die Angreifer israelische Araber mit Verbindungen zum IS. Bei dem vorerst letzten Anschlag vor gut einer Woche war der Attentäter ein Palästinenser.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Blutige Gewalttaten: Israel erlebt schlimmste Anschlagswelle seit Jahren

Angesichts einer blutigen Terrorwelle in Israel sollen die Sicherheitsmaßnahmen im Land massiv verstärkt werden.

Das Land befürchtet weitere Gewaltakte während des muslimischen Fastenmonats Ramadan, der am Samstag begonnen hat. Die Anschläge markierten die blutigste Woche in Israel seit 16 Jahren.

In Tel Aviv ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Anschlägen gekommen. Auf der Dizengoff-Straße hatte im Januar 2016 ein israelischer Araber bereits zwei Menschen erschossen. Im Juni 2016 erschossen zwei im Sarona-Park im Zentrum Tel Avivs vier Israelis und verletzten mehrere weitere.

RND/dpa/seb

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken