Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Starker Reiseverkehr

Sommerferiensaison beginnt: Auf diesen Routen drohen am Wochenende Staus

Am Wochenende ist die Staugefahr hoch.

Berlin/München. Viel Geduld und einen kühlen Kopf – das brauchen alle, die in den kommenden Wochen mit dem Auto in den Urlaub starten wollen. Denn der Reisesommer dürfte so staureich werden wie vor Corona, schätzt der ADAC. So füllen sich die Autobahnen bereits am kommenden Wochenende (24. bis 26. Juni), wenn in Nordrhein-Westfalen die Sommerferien beginnen. Dazu gesellen sich unabhängig von den Ferienterminen Reisende. Besonders bei schönem Wetter kommen noch kurzentschlossene Urlauberinnen und Urlauber sowie Tagesausflügler dazu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Obwohl sich der Urlaubsverkehr laut Auto Club Europa (ACE) auf den klassischen Routen in Richtung Süden und an die Küsten gut verteilen dürfte, ist dennoch mit starkem Reiseverkehr und hoher Staugefahr zu rechnen. Endlos lange Staus erwartet der ADAC zum Saisonauftakt aber nicht.

So viel Verkehr ist an den Reisetagen am Wochenende

Freitag: Ab Mittag ist mit Pendlerstaus in ganz Deutschland zu rechnen, der Urlaubsverkehr wird zusätzlich im Rhein-Ruhr-Gebiet zu spüren sein, prognostiziert der ACE. Die stauchträchtigsten Zeiten liegen zwischen 12.00 und 19.00 Uhr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Samstag: Die klassischen Urlaubsstrecken in den Süden oder an die Küsten von Nord- und Ostsee sind schon ab dem frühen Vormittag stark belastet. Zwischen 9.00 und 16.00 Uhr dürfte das Verkehrsaufkommen am höchsten sein.

Sonntag: Für den Sonntag rechnet der ACE mit viel Ausflugsverkehr besonders bei schönem Wetter. Das füllt die Nebenstrecken und die Strecken rund um die Naherholungsgebiete.

Urlaubsverkehr auf den Autobahnen dürfte sich ab Vormittag bemerkbar machen, wenngleich aufgrund des Lkw-Fahrverbots die Lage entspannter sein dürfte als am Samstag. Die Hauptreisezeiten liegen demnach zwischen 10.00 und 14.00 Uhr und 16.00 bis 20.00 Uhr.

Am besten dürfte an Stauwochenenden durchkommen, wer die Urlaubsreise antizyklisch starten kann, etwa an einem Dienstag oder Mittwoch aufbricht. Wer allerdings den Samstag als Reisetag benötigt, sollte vor allem längere Fahrten morgens so früh wie möglich beginnen. Bei kurzer Anreise kann sie auch am Nachmittag oder am Sonntag starten.

Eine zusätzliche Staugefahr ergibt sich laut den Autoclubs aufgrund des G7-Gipfels in Elmau (26. bis 28. Juni). Hier muss demnach im bayerischen Oberland zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden, so der ADAC.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Autofahrer müssen laut ACE mit weiträumigen Umleitungen (bereits ab 23. Juni) für den Durchgangsverkehr, zeitweiser Sperrungen einzelner Straßen und auch Personenkontrollen in diesem Bereich rechnen.

Diese Routen sind besonders betroffen

Die Autoclubs halten Staus und Verzögerungen besonders in den Großräumen Hamburg, Berlin, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Stuttgart, München, im Raum Garmisch-Partenkirchen, auf den Routen zu den Küsten sowie auf folgenden Strecken oft in beiden Richtungen für möglich:

  • A1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Lübeck
  • A1 /A3 / A4 Kölner Ring
  • A2 Hannover - Dortmund
  • A3 Oberhausen - Köln - Frankfurt/Main - Würzburg - Nürnberg - Passau
  • A4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden
  • A5 Hattenbacher Dreieck - Darmstadt - Karlsruhe - Basel
  • A6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
  • A8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A9 Nürnberg - München
  • A10 Berliner Ring
  • A24 Hamburg - Berlin
  • A31 Bottrop - Emden
  • A45 Olpe - Hagen
  • A61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A81 Heilbronn - Stuttgart - Singen
  • A93 Rosenheim - Kiefersfelden
  • A95 /B2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A96 Kreuz Memmingen
  • A99 Umfahrung München

Auch Staus in Österreich und der Schweiz

Auch auf den klassischen Ferienrouten in Österreich und in der Schweiz dürfte das Ziel kaum staufrei erreicht werden. Staugefährdet sind unter anderem besonders die Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Rheintal-, Karawanken- und Gotthardroute, so der ADAC.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für die Schweiz rechnet der ACE vor allem vor dem Gotthardtunnel mit Staus. Ab einer Wartezeit länger als eine Stunde lohne sich die Ausweichroute (A 13) über den San-Bernardino-Tunnel.

Beim Grenzverkehr nach Deutschland sollte man sich auf Wartezeiten wegen Grenzkontrollen einstellen. Wie lange man aktuell etwa bei der Rückreise von Österreich nach Deutschland warten muss, sieht man bei der österreichischen Infrastrukturgesellschaft Asfinag.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.