Sturmtiefs in Europa: Beruhigung erst ab Dienstag

Eine Frau spaziert an der Elbe bei Hamburg-Teufelsbrück vor der Hafenkulisse mit Containerbrücken.

Eine Frau spaziert an der Elbe bei Hamburg-Teufelsbrück vor der Hafenkulisse mit Containerbrücken.

Die Serie schwerer Stürme reißt vorerst nicht ab. Die Verschnaufpause nach Orkan „Zeynep“ am Samstag ist nur von kurzer Dauer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Bereits ab Sonntag nimmt die Sturmserie mit Annäherung des nächsten Sturmtiefs „Antonia“ wieder deutlich an Fahrt auf“, sagte Adrian Leyser von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach.

Auch der Montag bleibt noch stürmisch, erst ab Dienstag beruhigt sich das Wetter etwas.

+++ Aktuelle Entwicklungen im Liveblog +++

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Nacht zum Sonntag kommt von Nordwest nach Südost zunächst etwas Regen. Teilweise kann sich auch noch etwas Schnee daruntermischen, bevorzugt im Bergland. Auch der Wind frischt vor allem in der Mitte und im Süden in Böen wieder stark bis stürmisch auf.

Weniger Wind, aber wohl mehr Regen

„Das ist allerdings nur das Vorgeplänkel des nächsten größeren Sturmereignisses“, sagte Leyser. Denn „Antonia“ erreicht am Sonntag bereits das Seegebiet zwischen Schottland und Island, in der Nacht zum Montag die Nordsee und Südschweden. Das Sturmfeld befindet sich an der Südflanke des Tiefs und erfasst von Westen her allmählich ganz Deutschland.

Tagsüber ist der Wind zunächst noch gebremst unterwegs und erreicht nur auf Berggipfeln Orkanstärke. Im Flachland bleibt es zunächst eher bei starken bis stürmischen Böen. Dafür regnet es teilweise länger. Vor allem im Westen und Nordwesten kommen gebietsweise 30 bis 40 Liter pro Quadratmeter zusammen. In den Staulagen der westlichen Mittelgebirge können es sogar 50 Liter sein.

Gefahr vor allem in der Nacht zum Montag

„Bei den ziemlich gesättigten Böden dürfte ein Großteil des Wassers unmittelbar in den Bächen und Flüssen landen, so dass diese schnell anschwellen und über die Ufer treten könnten“, sagte Leyser. Am Alpenrand hingegen zeigt sich sogar noch mal die Sonne.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Richtig turbulent und mitunter auch gefährlich könnte es dann in der Nacht zum Montag werden“, sagte Leyser über „Antonia“: Schwere Sturmböen oder sogar orkanartige Böen sind nicht ausgeschlossen.

„Die ohnehin durch die vorangegangenen Stürme in Mitleidenschaft gezogenen und in teilweise stark aufgeweichten Böden stehenden Bäume können dabei leicht umstürzen“, sagte Leyser.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken