Verdächtiger wohl kein Jugendlicher mehr

Blumen und Grablichter am Tatort erinnern an die ermordete Studentin.

Blumen und Grablichter am Tatort erinnern an die ermordete Studentin.

Freiburg. Im Fall des Sexualmords an einer Studentin in Freiburg wird der tatverdächtige Hussein K. voraussichtlich nach Erwachsenenstrafrecht angeklagt. Ein von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebenes Altersgutachten kommt zum Schluss, dass er zur Tatzeit mindestens 22 Jahre alt war und nicht wie von ihm angegeben 17 Jahre alt, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hussein K. wird vorgeworfen, im vergangenen Oktober in Freiburg eine 19 Jahre alte Studentin vergewaltigt und ermordet zu haben. Wäre er zur Tatzeit 17 Jahre alt gewesen, würde Jugendstrafrecht gelten. In Deutschland galt er als minderjähriger Flüchtling und bekam besondere Betreuung.

Verdächtigen drohen bis zu 15 Jahren Haft

Nach Erwachsenenstrafrecht droht dem Verdächtigen in dem Mordprozess den Angaben zufolge eine lebenslange Freiheitsstrafe. Nach Jugendstrafrecht sind in der Regel höchstens zehn Jahre, bei Heranwachsenden sind in schweren Fällen 15 Jahre Haft möglich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wann Anklage wegen Mordes erhoben wird, ist nach Angaben eines Sprechers noch unklar. Noch liefen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Zum Prozess komme es dann vor dem Landgericht Freiburg. Wegen des genauen Alters des Verdächtigen werde es zuvor noch weitere Untersuchungen geben.

Das Verbrechen in Freiburg hatte noch vor dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt eine Debatte über die deutsche Flüchtlingspolitik ausgelöst. Hussein K. war nach Angaben deutscher Behörden im November 2015 ohne Papiere nach Deutschland gekommen. Er gab hier an, 17 Jahre alt zu sein und aus Afghanistan zu stammen. Daher stand er als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling in der Obhut des Jugendamtes und lebte in Freiburg bei einer Pflegefamilie. Nachweise zu Alter und Herkunft hatte er nicht vorlegen können.

In Griechenland bereits zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt

Wegen einer Gewalttat an einer jungen Frau 2013 war er in Griechenland zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, im Oktober 2015 aber vorzeitig gegen Auflagen entlassen worden. Er tauchte unter und kam nach Deutschland. Die deutschen Behörden wussten nichts von der kriminellen Vorgeschichte des Mannes, weil Griechenland den Angaben zufolge ihn nicht international zur Fahndung ausgeschrieben hatte.

Hussein K. war in Freiburg Anfang Dezember festgenommen worden und ist seither in Haft. DNA-Spuren von ihm hatte die Polizei am Tatort gefunden. Zu den Vorwürfen schweigt er den Angaben zufolge. Die Staatsanwaltschaft hatte nach der Festnahme ein medizinisches Altersgutachten in Auftrag gegeben.

Die Studentin wurde Opfer der Gewalttat, als sie nachts allein mit dem Fahrrad von einer Studenten-Party nach Hause fuhr. Der Tatverdächtige und das Opfer kannten sich Polizeiangaben zufolge nicht. Einen Zusammenhang zum Mord an einer 27 Jahre alten Joggerin in Endingen bei Freiburg drei Wochen später schließen die Ermittler aus. Im Fall Endingen ist der Mörder, dem eine ähnliche Tat 2014 in Kufstein in Österreich zur Last gelegt wird, unbekannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken