Vulkanausbruch vor Tonga: Wie viele Inseln und Menschen sind betroffen?

Häuser und Gebäude auf Tonga sind nach dem Vulkanausbruch aschebedeckt.

Häuser und Gebäude auf Tonga sind nach dem Vulkanausbruch aschebedeckt.

Vor dem Inselstaat Tonga ist am Wochenende der Unterseevulkan Hunga-Tonga-Hunga-Ha’apai im Pazifik ausgebrochen. Es wurden Tsunamiwarnungen herausgegeben, etwa auch für die US-Westküste und Japan. Eine dicke Ascheschicht überzieht seitdem das sonst so farbenfrohe Südseearchipel Tonga. Das Ausmaß der gewaltigen Eruption ist weiter unklar. Die Kommunikationsverbindungen blieben am Dienstag weiter beeinträchtigt, weil ein wichtiges Unterseekabel durch das Seebeben gekappt wurde. Das könnte noch rund zwei Wochen andauern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vulkanausbruch vor Tonga: Wo liegt der Inselstaat und wie viele Menschen sind betroffen?

Zum Königreich Tonga, das im Südpazifik liegt und wiederum Teil der Inselregion Polynesien ist, gehören etwa 170 Inseln, die östlich von Fidschi, südlich von Samoa und nördlich von Neuseeland zu finden sind. Durch einen Ausbruch des Vulkans zum Jahreswechsel 2014/2015, bei dem er wochenlang Schlamm- und Aschefontänen aus dem Pazifik spuckte, entstand außerdem eine neue, zwei Kilometer lange Insel, die sich zum Erstaunen von Experten über die Jahre stabilisierte, statt wieder zu verschwinden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nur etwa 36 der rund 170 Inseln bewohnt

Doch nur etwa 36 der Inseln sind auch bewohnt. So lebt allein fast ein Viertel der insgesamt rund 107.000 Einwohnerinnen und Einwohner Tongas in der Hauptstadt Nuku’alofa, die etwa 65 Kilometer südlich von dem Unterwasservulkan liegt. Der wiederum ist ziemlich massiv: Der Vulkan erhebt sich 1800 Meter hoch und 20 Kilometer breit unter der Wasseroberfläche. Regiert wird Tonga aktuell von König Tupou VI., der nach dem Ausbruch Medienberichten zufolge aus dem Königspalast in der Hauptstadt Nuku’alofa in Sicherheit gebracht wurde.

Tonga liegt am Pazifischen Feuerring und erfährt häufig seismische Aktivitäten. Erdbeben und Vulkanausbrüche sind keine Seltenheit. Sorge gibt es aktuell nach dem von dem Vulkan ausgelösten Tsunami vor allem um die tiefliegenden Inseln Mango und Fonoi. Von Mango sei ein Notsignal empfangen worden. Schiffe aus Neuseeland sind nun auf dem Weg dorthin.

RND/hsc/mit dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken