Regimekritische Demonstrationen

Pussy-Riot-Aktivistinnen protestieren bei Fußball-WM auf Tribüne für Frauen im Iran

Eine Gruppe junger Frauen mit bunten Sturmhauben, die sich als Mitglieder des Kollektivs Pussy Riot zu erkennen geben, stehen während des Fußball-WM-Spiels auf der Tribüne.

Eine Gruppe junger Frauen mit bunten Sturmhauben, die sich als Mitglieder des Kollektivs Pussy Riot zu erkennen geben, stehen während des Fußball-WM-Spiels auf der Tribüne.

Doha. Aktivistinnen der russischen Punk-Gruppe Pussy Riot haben bei der Fußball-WM in Katar auf der Tribüne bei der Partie zwischen dem Iran und der USA für Frauenrechte im Iran protestiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sie trugen am Dienstagabend im Al-Thumama Stadion in Doha T-Shirts mit der Aufschrift „Woman Life Freedom“ („Frau Leben Freiheit“) und dem Logo des iranischen Fußballverbands. Einige von ihnen hatten zudem bunte Sturmhauben auf dem Kopf, wie auf Bildern zu sehen war.

Eine Gruppe junger Frauen, von denen einige bunte Sturmhauben tragen und sich als Mitglieder des Kollektivs Pussy Riot zu erkennen geben, protestieren in Solidarität mit den Frauen des Iran während des Fußball-WM-Spiels zwischen Iran und den USA auf der Tribüne.

Eine Gruppe junger Frauen, von denen einige bunte Sturmhauben tragen und sich als Mitglieder des Kollektivs Pussy Riot zu erkennen geben, protestieren in Solidarität mit den Frauen des Iran während des Fußball-WM-Spiels zwischen Iran und den USA auf der Tribüne.

Frauen sollen Slogan der iranischen Protestbewegung skandiert haben

Ein Sprecher von Cinema for Peace bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass es sich um Mitglieder von Pussy Riot handelte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur AP zufolge skandierten die Frauen auch den Slogan der Protestbewegung im Iran. Der Iran wird seit Wochen von schweren Protesten erschüttert. Der Tod einer jungen Frau im Polizeigewahrsam hatte diese ausgelöst, der Sicherheitsapparat reagierte mit äußerster Härte. Das Entsetzen über die vielen getöteten Demonstranten war groß.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Während des WM-Endspiels 2018 in Russland waren vier Aktivisten von Pussy Riot in Polizeiuniformen auf den Rasen gelaufen, ein Moskauer Gericht hatte dafür 15 Tage Arrest verhängt.

Am Montag hatte der italienische Aktivist Mario Ferri für Aufsehen gesorgt, als er bei der Partie zwischen Portugal und Uruguay mit einer Regenbogen-Fahne und mehreren Botschaften auf dem T-Shirt aufs Spielfeld gelaufen war. Eigenen Angaben zufolge ist er nicht in Gewahrsam.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen