Zeitungsausträger ersticht Mann im Streit

Der Zeitungsausträger wurde von der Polizei festgenommen (Symbolbild).

Der Zeitungsausträger wurde von der Polizei festgenommen (Symbolbild).

Lüneburg. Ein Zeitungsausträger soll in Lüneburg (Niedersachsen) einen Mann erstochen haben, nachdem er sich mit dem 51-Jährigen mehrfach über die pünktliche Zustellung des Anzeigenblattes gestritten hat. Das berichtet die Polizei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Demnach soll der 42-jährige Austräger den anderen Mann am Samstagnachmittag nach einer Auseinandersetzung vor seinem Haus mit einem Messer attackiert haben. Er habe dem Opfer mehrfach in den Oberkörper gestochen, berichteten die Ermittler.

Motiv für die Attacke noch unklar

Der 23-jährige Sohn des Opfers habe den Angreifer festgehalten, bis die Einsatzkräfte eintrafen, teilte die Polizei weiter mit. Der niedergestochene Mann habe die Attacke nicht überlebt. Rettungskräfte hätten zwar noch versucht, ihn zu reanimieren. Im Krankenhaus sei er aber an seinen Verletzungen gestorben, meldete der "NDR".

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Austräger wurde festgenommen. Er sitze wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft, berichtete der „Norddeutsche Rundfunk“. Die Polizei ermittelt nun die Hintergründe der Tat. Bisher ist unklar, ob der Streit um die Zeitung alleiniges Motiv war und ob die Zeitung gar nicht oder zu spät geliefert wurde oder ob der Mann gar keine Zeitung haben wollte.

Von dpa/RND

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen