Deutscher Städtetag

49-Euro-Ticket darf Investitionen in den Nahverkehr nicht ausbremsen

Ein Sozialticket kostet heute 35 Euro oder 365 Euro im Jahresabo.

Der Deutsche Städtetag fordert mehr Geld für den ÖPNV. (Symbolbild)

Berlin. Der Deutsche Städtetag begrüßt das geplante 49-Euro-Ticket für den Nahverkehr - fordert aber dauerhaft mehr Geld vom Bund für Busse und Bahnen. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Das Ticket darf wichtige Investitionen in den Nahverkehr nicht ausbremsen, etwa weil es zu Lasten der Grundfinanzierung oder des Angebotsausbaus geht. Wir wollen und brauchen in vielen unserer Städte neue, umweltfreundlichere Busse und Bahnen, attraktive Haltepunkte und kürzere Taktzeiten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Bund hatte zugesagt, ein Nachfolgeticket des 9-Euro-Ticket mit 1,5 Milliarden Euro zu finanzieren - wenn die Länder mindestens den gleichen Betrag zur Verfügung stellen. Dedy sagte, diese Zusage reiche auf keinen Fall, um die im Verkehrsbereich dringend erforderlichen Ziele für den Klimaschutz zu erreichen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Verkehrsminister der Länder sowie des Bundes hatten sich generell für ein 49-Euro-Ticket ausgesprochen. Die Länder sind aber nur zu einer Kofinanzierung bereit, wenn es eine Verständigung über die sogenannten Regionalisierungsmittel gibt. Mit diesem Geld bestellen sie Busse und Bahnen.

Dedy: Der ÖPNV ist schon lange extrem unterfinanziert

Dedy sagte, die Städte unterstützen den von der Verkehrsministerkonferenz beschlossenen Weg für ein „Klimaticket“ und die dafür nötige ÖPNV-Finanzierung. „Mit einem bundesweiten ÖPNV-Ticket können wir dafür sorgen, dass noch mehr Menschen Busse und Bahnen nutzen und das Auto stehenlassen.“ Nun sei die Ministerpräsidentenkonferenz gefragt, sich zu den Finanzierungsfragen zu verständigen.

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Der ÖPNV ist schon lange extrem unterfinanziert“, sagte Dedy. „Die Kosten der Energiekrise und steigende Personalkosten kommen für die Verkehrsunternehmen on top.“ Der Bund müsse deshalb zusätzlich seine Regionalisierungsmittel für 2022 um mindestens 1,7 Milliarden Euro aufstocken und für Ausbau und Modernisierung ab 2023 jährlich 1,5 Milliarden Euro dazugeben.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen