AfD-Mitglieder meutern gegen Parteispitze

Die Spitzenkandidaten der AfD für die Bundestagswahl: Alice Weidel und Alexander Gauland.

Die Spitzenkandidaten der AfD für die Bundestagswahl: Alice Weidel und Alexander Gauland.

Berlin. Die Mitglieder der Alternative für Deutschland (AfD) haben mehrheitlich gegen die Pläne der Parteiführung gestimmt, den nächsten Parteitag nur noch für Delegierte zu öffnen. Dies geht aus einem internen Schreiben hervor, aus dem das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) berichtet. Demnach stimmten 61,52 Prozent der Teilnehmer dafür, den nächsten Bundesparteitag wie in den Jahren zuvor erneut als Mitgliederparteitag zu veranstalten. Dagegen stimmten 38,48 Prozent. 3.872 Mitglieder der AfD nahmen an der Abstimmung teil. Das Votum muss nun dem Parteikonvent vorgelegt werden, der endgültig entscheidet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Votum stürzt die Partei in organisatorische und rechtliche Schwierigkeiten. Bei einem Mitgliedsparteitag erwartet die AfD bis zu 5000 Teilnehmer. Hallen in dieser Größenordnung seien jedoch nicht kurzfristig verfügbar, klagen Vorstandsmitglieder. Bisher plante die AfD, Anfang Dezember im Hannover Congress Centrum ihren Vorstand auf einem Delegiertenparteitag neu zu wählen. Die Säle wären für einen Mitgliederparteitag zu klein.

Sollte sich der Parteitag ins Jahr 2018 verschieben, hätte die AfD ab Januar keinen ordnungsgemäß gewählten Vorstand mehr. Die Satzung sieht eine Neuwahl noch in diesem Jahr vor.

Von RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken