Attacke in Norwegen: Mutmaßlicher Täter muss vier Wochen in Untersuchungshaft

Eine Polizeiabsperrung in der norwegischen Kleinstadt Kongsberg nach der Tat.

Eine Polizeiabsperrung in der norwegischen Kleinstadt Kongsberg nach der Tat.

Oslo. Der Mann, der im norwegischen Kongsberg fünf Menschen getötet haben soll, muss für vier Wochen in Untersuchungshaft. Das hat das Gericht in Buskerud am Freitag entschieden. Die ersten zwei Wochen muss er isoliert verbringen. Außerdem verhängte das Gericht ein Besuchs-, Medien- und Briefverbot.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es ist nicht davon auszugehen, dass der 37-Jährige die Untersuchungshaft im Gefängnis verbringen wird. Die Staatsanwältin sagte der norwegischen Zeitung „Verdens Gang“ am Freitag, der Mann werde nun von Ärzten betreut.

Der Däne hat eingeräumt, am Mittwochabend in der Kleinstadt Kongsberg mehrere Menschen mit Pfeil und Bogen und anderen Waffen angegriffen zu haben. Fünf Menschen starben, drei wurden verletzt. Der Sicherheitsdienst der norwegischen Polizei stufte die Tat zunächst als Terrorhandlung eingestuft, schwächte den Verdacht später aber ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach den Verhören mit der Polizei kamen Zweifel an seiner Zurechnungsfähigkeit auf.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken