„Mitmenschlichkeit gefragt“

Baerbock: Versorgung der Ukraine-Geflüchteten Jahrhundertaufgabe

24.03.2022, Berlin: Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen), Außenministerin, äußert sich bei einer Pressekonferenz nach ihrem Gespräch mit dem Außenminister von Kroatien, Radman, im Auswärtigen Amt.

24.03.2022, Berlin: Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen), Außenministerin, äußert sich bei einer Pressekonferenz nach ihrem Gespräch mit dem Außenminister von Kroatien, Radman, im Auswärtigen Amt.

Berlin. Außenministerin Annalena Baerbock hat angesichts der Flüchtlingsschicksale von zumeist Frauen und Kindern aus der Ukraine an Mitmenschlichkeit und internationale Solidarität appelliert. Schon jetzt sei „absehbar, dass das von Russland angezettelte Kriegsgeschehen auch noch viele weitere Menschen, Millionen weitere Familien aus der Ukraine zur Flucht in den Westen zwingen wird“, sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag nach einem Treffen mit ihrem kroatischen Amtskollegen Goran Grlić Radman in Berlin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kein Land kann eine solche Jahrhundertaufgabe alleine bewältigen und schon gar nicht die Länder an den Außengrenzen der EU, die ohnehin schon überlastet sind und sich großen Herausforderungen stellen müssen.

Annalena Baerbock, Außenministerin

Das Grauen des russischen Krieges gegen die Ukraine sei kaum vorstellbar, sagte Baerbock. „Dieser Brutalität setzen wir deswegen gemeinsam Menschlichkeit gegenüber.“ Millionen Menschen aus der Ukraine seien jetzt schon auf der Flucht. Ihnen sei man uneingeschränkte Hilfe schuldig.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir sollten nicht vergessen, dass hier Mitmenschlichkeit gefragt ist, zugleich aber in der Ukraine auch die Grundpfeiler unserer westlichen Demokratie gegen das autoritäre Systems Putin verteidigt werden“, betonte die Ministerin.

An diesem Freitag würden auf Initiative der Bundesregierung erstmals Flüchtende aus der ukrainischen Nachbarrepublik Moldau nach Frankfurt am Main geflogen, sagte Baerbock. Rheinland-Pfalz hatte sich nach Angaben der Außenministerin und von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) bereit erklärt, die Menschen aufzunehmen. Für den 5. April plant das Auswärtige Amt laut Baerbock zudem eine Moldau-Unterstützungskonferenz.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen