Behörden sollen Anschlag auf Theresa May verhindert haben

Auf die britische Premierministerin Theresa war offenbar ein Anschlag geplant.

Auf die britische Premierministerin Theresa war offenbar ein Anschlag geplant.

London. Insgesamt konnten in den vergangenen zwölf Monaten neun Anschläge durch das Eingreifen der Sicherheitsbehörden verhindert werden. Wie die Recherche des Senders Sky News ergab, soll auch die britische Regierungschefin Theresa May Ziel eines geplanten islamistischen Angriffs gewesen sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In dem Bericht, der in der Nacht zu Mittwoch ausgestrahlt wurde, nannte der TV-Sender einen konkreten Anschlagsplan. Zunächst wollten die Täter mit dem Einsatz von Sprengstoff für Aufruhr vor der Downing Street sorgen. Anschließend wäre in dem Chaos ein gezielter Angriff gegen May vorgesehen gewesen. Im Zuge der Ermittlungen seien vergangene Woche zwei verdächtige Männer festgenommen worden. Sie sollen am Mittwoch dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden. Die Sicherheitsbehörden bestätigten den Bericht bisher nicht.

Gefahr so hoch wie nie

Stunden zuvor hatte Andrew Parker, Chef des britischen Geheimdiensts MI5, dem Londoner Kabinett berichtet, dass in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt neun Terrorattacken im Land verhindert worden seien. Details dazu nannte er jedoch nicht. Bereits im Oktober sprach Parker davon, dass die Terrorgefahr in Großbritannien so hoch wie nie zuvor sei. Es gebe einen "dramatischen Anstieg an Bedrohungen". Triebfeder sei die "mörderische Strategie" der Terrormiliz Islamischer Staat und ihre Online-Propaganda. Der Inlandsgeheimdienst führt derzeit 500 Ermittlungen durch, die 3000 Extremisten betreffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Königreich ist in diesem Jahr bereits fünfmal Ziel von Terroranschlägen in London und Manchester geworden. Insgesamt kamen dabei 36 Menschen, darunter auch Kinder, ums Leben.

Von RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken