Bericht: Frontex soll illegale Pushbacks verschleiert haben

Beim Umgang mit Migranten an den Außengrenzen Europas erhebt die EU-Antibetrugsbehörde OLAF schwere Vorwürfe gegen die EU-Grenzschutzagentur Frontex. OLAF wirft der Behörde vor, illegale Zurückweisungen von Migranten im Mittelmeer verschleiert zu haben. Frontex steht bereits zum wiederholten Mal in der Kritik, sogenannte Pushbacks durchzuführen.

Beim Umgang mit Migranten an den Außengrenzen Europas erhebt die EU-Antibetrugsbehörde OLAF schwere Vorwürfe gegen die EU-Grenzschutzagentur Frontex. OLAF wirft der Behörde vor, illegale Zurückweisungen von Migranten im Mittelmeer verschleiert zu haben. Frontex steht bereits zum wiederholten Mal in der Kritik, sogenannte Pushbacks durchzuführen.

Brüssel. Beim Umgang mit Migranten an den Außengrenzen Europas erhebt die EU-Antibetrugsbehörde OLAF schwere Vorwürfe gegen die EU-Grenzschutzagentur Frontex. OLAF wirft der Behörde mit Sitz in Warschau vor, illegale Zurückweisungen von Migranten im Mittelmeer verschleiert zu haben, wie der „Spiegel“ am Dienstag berichtete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Demnach sollen Führungskräfte bei Frontex absichtlich vertuscht haben, dass griechische Grenzschützer Flüchtlinge zurück aufs offene Mittelmeer brachten. Zurückweisungen von Schutzsuchenden an den Außengrenzen - sogenannte Pushbacks - sind nach internationalem Recht illegal.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Bericht von OLAF zu den Vorwürfen ist bislang nicht öffentlich, die Ergebnisse wurden jedoch Anfang der Woche zusammengefasst einigen Abgeordneten des EU-Parlaments und Mitglieder des Frontex-Verwaltungsrats vorgestellt. Konkret gehe es um Vorwürfe gegen drei Führungskräfte von Frontex, gegen die OLAF Disziplinarmaßnahmen empfehle, schreibt der „Spiegel“. Bei den Ermittlungen seien 20 Zeugen befragt und unter anderem das Büro von Frontex-Chef Fabrice Leggeri durchsucht worden.

Der Europaabgeordnete Erik Marquardt (Grüne) forderte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, dass der Bericht öffentlich gemacht wird. Es gehe um schwerwiegende Vorwürfe, die die Öffentlichkeit etwas angingen.

Frontex wird immer wieder beschuldigt, an der illegalen Zurückweisung von Migranten an den EU-Außengrenzen beteiligt zu sein. Die jüngsten Vorwürfe spielen auch eine Rolle, weil das EU-Parlament in einigen Monaten darüber entscheiden soll, ob Frontex vernünftig gehaushaltet hat. Das kann Auswirkungen für die Finanzen der Agentur haben - in der Vergangenheit wurden bereits 90 Millionen Euro des Budgets für 2022 wegen Bedenken zurückgestellt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken