Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Der Auftritt von Olaf Scholz in Moskau: Diese Klarheit hat gutgetan

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) beim Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau.

Berlin. Ein guter Schachspieler kann mehrere Züge seines Gegenspielers voraussehen – aus der Grundannahme heraus, dass der andere rational handelt, aber auch aus einer Intuition, wie das Gegenüber tickt. So funktioniert auch gelungenes Krisenmanagement in der internationalen Politik. Es geht darum, eine Idee davon zu haben, was der andere in einer bestimmten Situation tun wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Genau deshalb gehört es zu den schlimmsten Situationen, wenn man sich nicht darauf verlassen kann, dass das Handeln einer mittelgroßen oder gar großen Macht mindestens einigermaßen rational und berechenbar bleibt.

Am Ende wäre es irrational, wenn Putin russische Truppen in die Ukraine einmarschieren ließe. Der Preis, den Russland dafür allein wirtschaftlich zahlen würde, wäre zu hoch – ein Faktor, der langfristig auch Putins Machtbasis in Russland schwächen würde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die gekränkte russische Seele

Gleichzeitig weiß Putin, dass es kurzfristig der gekränkten russischen Seele guttun kann, wenn er so tut, als befänden wir uns noch in Zeiten sowjetischer Weltmacht. Und dass er die volle Aufmerksamkeit des Westens bekommt, wenn er signalisiert, jederzeit zur Regelverletzung bereit zu sein.

Damit ließe sich einigermaßen umgehen, wenn man sicher sein könnte, dass Putin am Ende im wahrsten Sinn des Wortes nicht die Grenze überschreitet. Das kann man aber nicht.

Olaf Scholz trifft den richtigen Ton

In einer so komplizierten Lage darf der Westen keinen Zweifel daran lassen, dass er in der Lage ist, einheitlich zu reagieren. Um als Team zu funktionieren, ist es aber auch nicht notwendig, dass alle dieselbe Position spielen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Olaf Scholz hat in Moskau einen Ton getroffen, der weniger scharf ist als jener aus den USA. Er ließ dabei aber keine Zweifel daran, dass ein Krieg weitreichende Konsequenzen für Russland hätte – auch für die Pipeline Nord Stream 2, die Scholz diesmal beim Namen genannt hat. Diese Klarheit hat gutgetan.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.