Deutscher auf IS-Attentäter-Liste bereits getötet

Anfang Juli vermeldete ein arabischer Twitter-Account den Tod des Solinger Dschihadisten Sami J.,der sich Abu Assid al-Almani nannte. Auf der nun aufgetauchten Liste von IS-Selbstmordattentätern wird ein gleichnamiger und gleichalter Salafist aus Solingen geführt.

Anfang Juli vermeldete ein arabischer Twitter-Account den Tod des Solinger Dschihadisten Sami J.,der sich Abu Assid al-Almani nannte. Auf der nun aufgetauchten Liste von IS-Selbstmordattentätern wird ein gleichnamiger und gleichalter Salafist aus Solingen geführt.

Mossul. Foto, Name, Geburtsdatum, Kampfname und Herkunftsland – und das 173-mal fein säuberlich zusammengetragen in einer Liste: Bei dem Vormarsch auf Mossul ist einer irakischen Spezialeinheit dese Aufzählung von Selbstmordattentätern des Islamischen Staats in die Hände gefallen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie die Zeitung die "Welt" berichtete, soll darauf auch ein Deutscher aufgeführt sein: Unter Eintrag Nummer 70 ist Sami J. vermerkt, zuletzt wohnhaft im nordrhein-westfälischen Solingen, 27 Jahre alt. Er habe sich den Kampfnamen "Abu Assid al-Almani" – Abu Assid der Deutsche – gewählt, berichtet die Zeitung, die einen Einblick in die Liste bekommen hat.

Ein Twitter-Account vermeldete Tod von Sami J.

Sami J. ist ein in Deutschland bereits bekannter Salafist. Er gehörte der mittlerweile verbotenen Organisation Millatu Ibrahim an. Allerdings ist fraglich, ob J. derzeit noch eine Gefahr darstellt. Kurdische Medien hatten am 10. Juli seinen Tod in der syrischen Stadt Rakka vermeldet. Ein arabischsprachiger Twitter-Account hatte damals eine Bild von J. veröffentlicht und ihn für tot erklärt. Darin wird sein Name zwar etwas anders geschrieben, aber ein Fotoabgleich mit Bildern von einer Salafisten-Demo aus NRW fällt eindeutig aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Sami J. rechts im Bild bei einer Salafisten-Demo in Solingen im Jahr 2012.

Sami J. rechts im Bild bei einer Salafisten-Demo in Solingen im Jahr 2012.

Die Selbstmordattentäter-Liste aus dem Irak ist somit nicht mehr ganz aktuell. Andere potentielle Attentäter darauf könnten jedoch noch immer eine Gefahr darstellen, vor allem jene, die auch dem Rückweg in ihre Heimatländer in Europa sein könnten.

Insgesamt haben sich über die letzten Jahre 6000 europäische Dschihadisten dem IS in Syrien und dem Irak angeschlossen. Fünf weitere Europäer sind auf der Liste der Attentäter vermerkt. Sie stammen dem „Welt“-Bericht zufolge aus Belgien, Frankreich und den Niederlanden.

Von RND/aks

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken