Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kommentar zu Schwesig, Steinmeier und Schröder

Die SPD ist gefangen in ihrer Verflechtung mit Russland

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Manuela Schwesig (SPD) 2021 bei der Gründung der „Wasserstoff-Hanse“ am Rande der Hanse Sail (Archivfoto).

Olaf Scholz hat wieder einen Schritt gemacht – einen kleinen. Der Kanzler stellt der Ukraine mehr Geld für Rüstung in Aussicht, rund eine Milliarde Euro, um genau zu sein. Das Ziel ist klar: Das von Russland attackierte Land soll sich Waffen kaufen können. Was auf den ersten Blick wie ein substanzieller Fortschritt aussieht, verflüchtigt sich bei genauerem Hinsehen allerdings. Insofern passt die Ankündigung des Sozialdemokraten ins gewohnte Bild.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen Entwicklungen im Liveblog +++

Zunächst ist es so, dass es sich bei Scholz‘ Worten um eine Ankündigung handelt. Noch ist das Geld nicht freigegeben – geschweige denn in Kiew angekommen. Worüber Deutschland derzeit aber im Übermaß verfügt, das fehlt der ukrainischen Regierung im Angesicht der wohl entscheidenden Schlacht in der Ostukraine umso mehr: Zeit. Es kommt jetzt auf jeden Tag an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gesetzt den Fall, die ukrainische Regierung würde sich von dem Geld tatsächlich deutsche Waffen kaufen wollen, müsste dies vom Bundeswirtschaftsministerium beziehungsweise vom Bundessicherheitsrat genehmigt werden. Ob das Kanzleramt dafür die Zustimmung gibt, ist nicht sicher. Denn sowohl in der Regierungszentrale als auch in der von Rolf Mützenich geführten SPD-Bundestagsfraktion hält man von derlei Exporten wenig. Das hat mit grundsätzlichen Bedenken ebenso zu tun wie mit der bisherigen Nähe zu Russland sowie der Sorge, Präsident Wladimir Putin könne als Reaktion darauf Nato-Staaten angreifen oder den Krieg sonst wie eskalieren.

Das wiederum führt zurück zur Kernmisere der SPD und der Ampelregierung, die von ihr geführt wird. Mit der Milliardengabe wird der koalitionsinterne Konflikt um die Lieferung schwerer Waffen nicht gelöst. Stattdessen wird die Lösung verschoben – vor allem weil die SPD blockiert. Dabei unterwirft sich die Koalition der Angst, ihrer eigenen und der vieler Deutscher. Schließlich gilt die Lieferung von Waffen völkerrechtlich nicht als Kriegsbeteiligung. Wenn Putin „unvorhersehbare Konsequenzen“ androht und die deutsche Regierung dem folgt, dann ist das nichts anderes als vorauseilende Unterwerfung. Es ist außerdem gefährlich. Es ermutigt Putin nämlich, weiterzugehen.

Belagerung in Mariupol: Iljitsch-Stahlwerk soll unter russischer Kontrolle sein

Nach Angaben der ukrainischen Regierung soll es am Samstag mehrere humanitäre Korridore geben.

Überhaupt scheint es, als hätten das Kanzleramt und dessen Chef den Charakter dieses Krieges sechs Wochen nach seinem Beginn unverändert nicht wirklich begriffen. Dabei droht Putin ja längst nicht mehr nur für den Fall der Lieferung schwerer Waffen. Er droht mittlerweile ebenso für den Fall, dass Finnland und Schweden in die Nato eintreten. Selbst dieser Drohung sind manche Politiker bei uns bereit zu folgen. Pazifismus, Egoismus und Zynismus liegen gerade dicht beieinander.

Scholz hat das Wort „Zeitenwende“, das durch steten Gebrauch ohnehin nicht besser wird, geprägt. Aber er füllt es nach wie vor nicht. Eine Milliarde Euro wird daran nichts ändern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Zaudern hat eine tiefere Ursache: Medienberichte belegen ebenso unzweifelhaft wie erschütternd das Ausmaß der Vorkriegsbeziehungen zwischen SPD-Spitzenpolitikern und der russischen Führung samt russischer Unternehmen – allen voran von Altkanzler Gerhard Schröder, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig. Steinmeier hatte sich als Außenminister die Formel von „Annäherung durch Verflechtung“ ausgedacht, analog zur Formel der 1970er-Jahre: „Wandel durch Annäherung“. Freilich galt diese Formel wohl in erster Linie für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands.

Die SPD müsste sich jetzt geistig und politisch aus dieser Verflechtung lösen und das Gegenteil dessen tun, was sie in den letzten zwei Jahrzehnten getan hat. Man sieht: Das kann sie nicht.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.