Fachkräfte der Zukunft?

Pflegerat offen für „verpflichtendes soziales Gesellschaftsjahr“ für Schulabgänger

Ein Krankenpfleger schiebt in einer Klinik ein Krankenbett durch den Flur. (Symbolbild)

Ein Krankenpfleger schiebt in einer Klinik ein Krankenbett durch den Flur. (Symbolbild)

Hannover/Berlin. Angesichts der aktuellen Fachkräfteproblematik in den Sozial- und Pflegeberufen kann sich der Deutsche Pflegerat (DPR) ein „verpflichtendes soziales Gesellschaftsjahr“ für alle Schulabgängerinnen und Schulabgänger in Deutschland vorstellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das würde den so wichtigen Berufen in den Bereichen Gesundheit und Soziales mehr Aufmerksamkeit geben – umso besser, wenn wir damit auch einen neuen Weg finden, künftig junge Menschen für diese Berufszweige zu gewinnen“, sagte Präsidentin Christine Vogler dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Das kann Deutschland nicht schaden, sondern nur guttun.“

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Pflegeratchefin hofft auf Zivildiensteffekt

Vogler berichtete aus eigener Erfahrung, dass unter anderem viele junge Männer in der Vergangenheit nur wegen ihres Zivildienstes ihre berufliche Laufbahn in der Pflege eingeschlagen hätten. Einen ähnlichen Effekt verspricht sich die DPR-Präsidentin von einem Gesellschaftsjahr. „So können Menschen für den Beruf begeistert werden, die vorher gesagt hätten: Das versuche ich gar nicht erst.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Die Präsidentin des Deutschen Pflegerats (DPR), Christine Vogler.

Die Präsidentin des Deutschen Pflegerats (DPR), Christine Vogler.

Zuletzt hatte der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) wegen des Fachkräftemangels vor dem Zusammenbruch des Pflegesystems gewarnt. Man gehe insgesamt von 200.000 fehlenden Vollzeitkräften aus.

„Müssen als Gesellschaft wieder zusammenrücken“

Zwar würden die jungen Menschen während des Gesellschaftsjahres keine „professionelle Entlastung“ bringen oder die pflegerische Versorgung sichern, so Vogler, aber „sie können mit anpacken, lernen und darüber auch eine wichtige Rolle übernehmen, um das Sozialgefüge der Gesellschaft wieder stückweise zu kitten“. Dieses sei in den vergangenen Jahren zunehmend aus den Augen verloren worden, wie sie betonte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ihr Appell: „Wir müssen als Gesellschaft wieder zusammenrücken und lernen, dass wir uns im Sozialsystem wieder verstärkt den Kranken, den Kindern und Schwachen widmen müssen.“ Das zeige nicht zuletzt die aktuelle Situation in den Kliniken.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken