„Nicht Teil der Verhandlungen“

Nach Nato-Antrag: Finnlands Ministerpräsidentin Marin gegen Stationierung von Atomwaffen

Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin nimmt an einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem italienischen Ministerpräsidenten Draghi in Rom teil.

Rom. Finnlands Ministerpräsidentin Sanna Marin schließt nach dem Antrag ihres Landes auf eine Nato-Mitgliedschaft eine Stationierung von Atomwaffen vorerst aus. „Das ist keine aktuelle Debatte. Das Thema ist nicht Teil der Verhandlungen“, sagte die 36-Jährige im Interview der italienischen Zeitung „Corriere della Sera“ am Donnerstag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen im Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Niemand werde nach Finnland kommen, um dem Land Atomwaffen oder eine dauerhafte Militärbasis aufzuzwingen, wenn es das nicht wolle. Marin sagte weiter, dass kein Interesse für eine Stationierung solcher Waffen in dem nordeuropäischen Land bestehe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Sozialdemokratin hatte am Mittwoch Italiens parteilosen Regierungschef Mario Draghi besucht. „Eine Mitgliedschaft in der Nato wird Finnlands Sicherheit verbessern und zugleich auch die Allianz stärken“, sagte sie in Rom.

Türkei verhindert Nato-Gespräche mit Finnland und Schweden

Die Türkei hat in der Nato den Beginn der Beitrittsgespräche mit Finnland und Schweden zunächst blockiert.

Finnland und Schweden beantragten als Folge des Ukraine-Krieges die Aufnahme in das westliche Militärbündnis. Recep Tayyip Erdogan, Präsident des Nato-Mitgliedsstaates Türkei, legte dagegen ein Veto ein. Es bleibt unklar, ob Erdogan die Aufnahme blockieren oder den Westen zu Konzessionen bewegen will.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.