Gabriel wirft Union unseriösen Wahlkampf vor

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz (M), Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Außenminister Sigmar Gabriel (alle SPD).

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz (M), Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Außenminister Sigmar Gabriel (alle SPD).

Essen. Der SPD-Spitzenpolitiker Sigmar Gabriel hat der Union einen unseriösen Wahlkampf vorgeworfen. Die Union verspreche milliardenschwere Steuersenkungen und gleichzeitig Mehrausgaben für Familien, Bildung und Verteidigung. Alles werde nach der Bundestagswahl aber nicht kommen, sagte Gabriel am Sonntag in Essen beim Start der NRW-SPD in die heiße Phase des Landtagswahlkampfes.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nordrhein-Westfalen wählt am 14. Mai. Das Votum gilt als wichtigster Stimmungstest vor der Bundestagswahl im September. Gabriel mahnte seine Partei, im Wahlkampf nicht mehr zu versprechen als gehalten werden kann.

Rot-Grün hat in den Umfragen keine Mehrheit

SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann sagte: „Wenn die SPD in Nordrhein-Westfalen vorne steht und die Wahl gewinnt, ist das der beste Rückenwind, den ich mir für die Bundestagswahl vorstellen kann, damit Martin Schulz Bundeskanzler wird.“ Ein weiteres wichtiges Ziel sei es, die AfD kleinzuhalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ist erneut Spitzenkandidatin der SPD für die NRW-Wahl. Sie möchte die rot-grüne Koalition fortsetzen. Das Bündnis hat allerdings in den Umfragen keine Mehrheit mehr.

Am Sonnabend hatte bereits die CDU die heiße Phase des Wahlkampfes eröffnet. Kanzlerin Angela Merkel attackierte Rot-Grün und Hannelore Kraft.

Von dpa/RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen