Bis zu 1800 Beamte in Berlin im Einsatz

Putin-Verehrung, Rangeleien, „Nachtwölfe“ – ein unruhiger Gedenktag am „Tag des Sieges“ in Berlin

Russische Soldaten und orthodoxe Priester am russischen Ehrenmal im Tiergarten in Berlin während des Rotarmisten-Gedenk-Aufzugs am 9. Mai.

Russische Soldaten und orthodoxe Priester am russischen Ehrenmal im Tiergarten in Berlin während des Rotarmisten-Gedenk-Aufzugs am 9. Mai.

Auf der nördlichen Seite des Tiergartens, am sowjetischen Ehrenmal, stehen an diesem „Tag des Sieges“ die Russen. Durch sechs gesperrte Fahrspuren und Absperrgitter getrennt stehen auf der südlichen Seite die Putin-Gegner. Die einen tragen im Demonstrationszug des „unsterblichen Regiments“ Schwarz-Weiß-Aufnahmen ihrer Vorfahren, die im „Großen Vaterländischen Krieg“ gekämpft haben, die anderen lassen ukrainische Musik aus den Lautsprechern schallen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Berliner Polizei steht dazwischen. Mit bis zu 1800 Beamtinnen und Beamten ist sie wie bereits am Sonntag vor Ort und muss die weitreichenden Verbote durchsetzen, mit denen der Senat der Hauptstadt ein „würdevolles Gedenken“ durchsetzen will. Immer wieder wird es hektisch. Vor den Gedenkkränzen am Ehrenmal kommt es zu einer kurzen Prügelei, mehrere Personen werden abgeführt. Kurze Zeit später ist wieder lauter Protest zu hören. Nach einer Beschwerde eines russlandfreundlichen Demonstranten wird eine Infowand der russischen Oppositionellen abgerissen, weil dort blau-gelbe Schrift zu sehen war.

Gedenkfeier am „Tag des Sieges“: Hunderte Menschen erinnern an Opfer des Zweiten Weltkriegs

An der Veranstaltung im Treptower Park nahmen mehr als 100 Menschen teil. Auch der russische Botschafter.

Sie seien extra aus Osnabrück angereist, hätten sich für diesen Montag freigenommen, sagen zwei Demonstrationsteilnehmer, die Fotos ihrer Großväter hochhalten. Er sei 1944 verschollen, im Kampf gegen die Faschisten, sagt die Frau. Ist es für sie ein besonderer 9. Mai? „Ja, es ist schlimm“, antwortet sie. Was genau? „Die Diskriminierung gegen uns Russischsprachige in Deutschland“, meint sie. Und Putins Krieg gegen die Ukraine? „Die Ukrainer sind schlimmer als Faschisten“, bricht es aus dem Mann heraus. Er habe Verwandte in Saporoschje (ukrainisch Saporischschja), die berichteten ihm aus erster Hand von den Untaten der Ukrainer. Die sollten ihre Waffen niederlegen, dann herrsche endlich wieder Frieden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Auch im Osten der Stadt, vor dem Eingang zum Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park, setzt die Polizei penibel das Verbot durch. Vor einem Anhänger sammeln Polizeibeamte sammeln Plakate und Flaggen ein, beschriften diese und lassen sich von den Eigentümern ein blaues Formular ausfüllen. Auch die 22-jährige Marharyta aus Charkiw, die ihren Nachnamen lieber nicht nennen möchte, füllt die Bescheinigung über die „Sicherstellung und Beschlagnahme“. Sie musste sich blau-gelbes Schleifenband aus ihrem geflochtenen Haar entfernen. Die Ukrainerin ist wütend: „Ich sehe Menschen mit russischer Flagge auf dem Pullover. Wieso ist das wiederum erlaubt?“, fragt sie und wirkt empört.

Wo ist Putins Geliebte?

Alina Kabajewa: Wo ist Wladimir Putins angebliche Geliebte?

Zu Kriegsbeginn soll sich Putins Geliebte Alina Kabajewa in der Schweiz aufgehalten zu haben. Nun soll sie mit den gemeinsamen Söhnen zurück in Russland sein. Die EU will auch gegen sie vorgehen.

Russische Fahnen am Ehrenmal

Das gigantische Ehrenmal im Treptower Park ist wie an jedem 9. Mai gut besucht. Am Morgen kam bereits der russische Botschafter Sergei Netschajew mit einer Delegation zur Kranzniederlegung, kurzzeitig verwandelte sich der Gedenkort in ein weiß-blau-rotes Fahnenmeer – für Diplomaten und ihre Begleiter gelten die Verbote nicht.

Und anscheinend auch nicht so wirklich für Putins Rockerfreunde von den „Nachtwölfen“. Ein Grüppchen des kremltreuen Rockerklubs taucht am Mittag im Tiergarten auf, macht ein Gruppenbild mit einer riesigen russischen Flagge. Wer sich aber mit Ansteckern im Blau-Gelb der Ukraine dem Gelände nähert, wird abgewiesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Natalia Niemann legt an der Statue der „Mutter Heimat“ rote Blumen nieder: „Ich wünsche mir, dass der Krieg in der Ukraine aufhört und wünsche mir Frieden“, sagt die 50-Jährige. Die Menschen in der Ukraine seien für sie wie Brüder und Schwestern. Vor elf Jahren ist die Weißrussin nach Deutschland gekommen. Seitdem komme sie jedes Jahr am 9. Mai zum Sowjetischen Ehrenmal, das für sie ein Zeichen gegen Krieg sei.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken