Gewerkschaft warnt vor Betrug mit Kurzarbeit: Homeoffice schafft „gigantische Grauzone“

Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice. (Symbolfoto)

Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice. (Symbolfoto)

Der Missbrauch von Kurzarbeit wird derzeit nach Einschätzung der Deutschen Zoll- und Finanzgewerkschaft unterschätzt. Es gehe hier inzwischen um sehr viel mehr als nur ein paar schwarze Schafe, sagte Gewerkschaftschef Dieter Dewes dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er verstehe zwar sehr gut, dass Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) den Druck Richtung Homeoffice zum Zweck der Pandemiebekämpfung noch erhöht habe. „Für den Missbrauch von Kurzarbeitergeld aber hat das Homeoffice eine gigantische Grauzone geschaffen, die es so noch nie gegeben hat.” Nach dem Lockdown sei eine kritische Bilanz fällig.

Nach offiziellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit gab es im vergangenen Jahr 3800 Verdachtshinweise. 271 Fälle wurden zur Ermittlung an die für Schwarzarbeit zuständigen Stellen des Zolls übergeben. 37 Fälle gingen direkt an die Staatsanwaltschaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Ansicht von Dewes wird mit diesen Zahlen allenfalls die Spitze eines ansonsten unsichtbaren Eisbergs beschrieben. Das wahre Ausmaß des Betrugs beim Kurzarbeitergeld werde von Politik und Öffentlichkeit in Deutschland verkannt. Vor allem in kleineren Firmen ohne Betriebsrat gebe es neuerdings allzu häufig die stillschweigende Übereinkunft, dass Beschäftigte de facto weiter Vollzeit arbeiten, obwohl der Arbeitgeber für sie Kurzarbeit angemeldet hat.

Ein solches Zusammenspiel von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zulasten aller Beitragszahler sei schon in der Vergangenheit oft schwer nachzuweisen gewesen. Inzwischen aber sei es schwerer denn je, „wenn sowohl die Prüfer als auch die zu Prüfenden im Homeoffice sitzen”.

Dewes sagte, der Zoll müsse jetzt umso mehr gestärkt werden in seinen Fähigkeiten, mit hoheitlichen Befugnissen verdächtige Firmen zu kontrollieren. Stattdessen nehme die Politik es hin, dass beim Zoll 1400 Stellen unbesetzt sind. „Offenbar ist es der Politik lieber, den jetzigen Zustand einfach laufen zu lassen, möglicherweise bis zur Bundestagswahl”, sagte Dewes. „Es sieht so aus, als ob beim Kurzarbeitergeld ein hohes Maß an Betrug einfach einkalkuliert wird.” Am Ende aber werde eine Rechnung präsentiert, für die alle Beitrags- und Steuerzahler aufkommen müssen.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen