Habeck zum Aufbau eines Wasserstoffmarktes: „Da darf kein Tag verschwendet werden“

Wirtschaftsminister Robert Habeck besuchte am Dienstag den Flugzeugbauer Airbus in Hamburg.

Wirtschaftsminister Robert Habeck besuchte am Dienstag den Flugzeugbauer Airbus in Hamburg.

Hamburg. Im Kampf gegen den Klimawandel sieht Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) großen Zeitdruck beim Aufbau eines funktionierenden Wasserstoffmarktes. Nicht nur das klimaneutrale Fliegen der Zukunft habe einen großen Wasserstoffbedarf, sondern auch die Wärmeversorgung und die Industrie, sagte Habeck am Dienstag bei einem Besuch des Flugzeugbauers Airbus in Hamburg. Er sprach von gigantischen Dimensionen. „Da darf kein Tag verschwendet werden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Airbus: Passagierflugzeug mit Wasserstoffantrieb bis 2035

Airbus-Chef Guillaume Faury sagte an die Adresse Habecks: „Wir begrüßen die von Ihnen verfolgte Politik. Wir wissen, dass das Thema Dekarbonisierung und Klimawandel ganz oben auf Ihrer Agenda steht, das gilt auch für Airbus.“ Airbus plant, bis 2035 ein marktreifes Passagierflugzeug mit Wasserstoffantrieb auf den Markt zu bringen. Maßgebliche Forschungsarbeiten dafür laufen auch im benachbarten Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) in Finkenwerder.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Habeck: Airbus soll technischen Vorsprung halten

Der Anschub des Markthochlaufs für klimaneutrale Kraftstoffe wie „grüner“ Wasserstoff sei eine „politische Aufgabe, die organisiert werden muss - den Wasserstoffmarkt herzustellen und mit Ländern, die große Produktionskapazitäten haben, in Verbindung zu treten so dass dann auch in einem einheitlichen, am Ende ja dann globalen Markt die Verfügbarkeit gesichert ist“, sagte Habeck. Wenn es noch ein paar Jahre dauere, das klimaneutrale Flugzeug zu entwickeln und dann vielleicht noch einmal zehn Jahre, es marktreif zu machen, „dann weiß man, dass politisch die Uhr jetzt tickt“.

Habeck kündigte zudem an, er wolle Förderungen auf den Prüfstand stellen. „Wir werden sicher noch einmal schauen müssen, ob die Eichung der Förderprogramme so zielgenau ist, dass die Förderung mit dem Tempo der Dynamik Schritt hält und wir nicht in Europa zurückfallen“, sagte er. „Den technischen Vorsprung, den Airbus gewonnen hat, den gilt es eindeutig zu halten.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken