2 Prozent mehr Geld

Niederlage für Ärzte bei Honorarverhandlungen laut Teilnehmerkreisen selbst verschuldet

Wer bekommt wie viel Geld? Laut Teilnehmerkreisen bekommen die Kassenärztinnen und -ärzte im kommenden Jahr weniger Geld als sie hätten aushandeln können.

Wer bekommt wie viel Geld? Laut Teilnehmerkreisen bekommen die Kassenärztinnen und -ärzte im kommenden Jahr weniger Geld als sie hätten aushandeln können.

Berlin. Zwar haben die Kassenärztinnen und -ärzte bei den Honorarverhandlungen mit den gesetzlichen Krankenkassen vergangene Woche ein Plus von 2 Prozent ausgehandelt, doch sie hätten deutlich mehr Geld für 2023 bekommen können. So steigt der sogenannte Orientierungswert, nach dem die Preise für vertragsärztliche und psychotherapeutische Leistungen berechnet werden, um 2 Prozent. Das entspricht etwa 780 Millionen Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kassenärztinnen und -ärzte hätten aber auch auf eine Steigerung von 2,5 Prozent eingehen können, wie Teilnehmerkreise dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) berichteten. Die Kassenärzte lehnten den Vorschlag des Vorsitzenden des Erweiterten Bewertungsaus­schusses (EBA), Jürgen Wasem, dem Vernehmen nach ab. „Die Ärzte haben sich verzockt“, hieß es aus Teilnehmerkreisen. „Die KBV hat 0,5 Prozentpunkte und damit 195 Millionen Euro auf der Strecke liegen gelassen.“

KBV: 2,5 Prozent hätte Kosten nicht ausgeglichen

Demnach wollten die Ärzte eine deutlich höhere Steigerung erreichen, mit der Begründung, die aktuellen hohen Energiekosten und die Inflation mit einfließen zu lassen statt nur die vergangene finanzielle Belastung. Die KBV bestätigte auf RND-Anfrage, dass sie ein Plus von 6 Prozent gefordert hatte. Die Krankenkassen verlangten allerdings eine Nullrunde. Gegen Ende der Verhandlungen landete man bei 2 Prozent, dies lehnten die Ärztinnen und Ärzte ebenfalls ab. Im EBA wurden sie dann überstimmt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der KBV-Chef Andreas Gassen zeigte sich nach dem Abschluss enttäuscht und übte Kritik: Dies sei kein „ansatzweise ausreichender Ausgleich für die aktuellen Kostensteigerungen“ und die Beteiligten hätten kein „wirkliches Interesse am Erhalt der ambulanten ärztlichen und psychotherapeutischen Strukturen“, ließ er mitteilen. Ein Plus von 2 Prozent beim Orientierungswert sei viel zu wenig und decke nichts an Kosten adäquat ab, mahnte der KBV-Vizechef Stephan Hofmeister.

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung führte aus, dass die Anpassung noch nicht einmal ausreiche, um die Mehrkosten durch die Tariflohnsteigerung in den Praxen im vergangenen Jahr auszugleichen. Auf die Frage des RND, ob die Kassenärztinnen und -ärzte mit ihrer Ablehnung des Vorschlags von 2,5 Prozent einen Fehler gemacht haben, hieß es, dass auch 2,5 Prozent die teils dramatische Kostensituation in den Praxen nicht abdeckten.

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Jedes Jahr verhandeln die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) im Rahmen des EBA mit den Krankenkassen über den Orientierungswert. In dem Ausschuss sitzen jeweils drei Vertreter der KBV und des GKV-Spitzenverbandes sowie drei unparteiische Mitglieder. Die KBV kündigte weitere Gespräche mit den Kassen an über einen möglichen Ausgleich für die Energiekosten.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken