Irakische Truppen rücken in Altstadt von Mossul vor

Bagdad. Der IS hatte Mossul im Sommer 2014 erobert. Die Rückeroberung der Stadt begann im vergangenen Oktober.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das staatliche irakische Fernsehen zeigte Aufnahmen von dichtem schwarzem Qualm über Mossul. Schüsse waren zu hören. Dem Bericht zufolge wurden Zivilisten auf Flugblättern aufgefordert, die Stadt über einen von fünf sicheren Korridoren zu verlassen. Der Kommandeur der irakischen Spezialeinheiten, General Abdel Ghani al-Asadi, erklärte, er rechne mit erbittertem Widerstand der Extremisten.

Die IS-Kämpfer kontrollieren nur noch wenige Teile der Stadt. Es wurde erwartet, dass sie sich in die dicht besiedelte Altstadt mit ihren kleinen, gewundenen Gassen zurückziehen. Mossul, die zweitgrößte Stadt des Landes, ist die letzte Bastion der Terrormiliz im Irak.

Schätzungen zufolge halten sich noch etwa 150 000 Zivilisten in der Altstadt auf. Die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe, Lise Grande, erklärte, die Menschen würden vom IS als Schutzschilde missbraucht. In der Stadt gebe es nicht genug zu essen und kaum sauberes Trinkwasser.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken