Atomabkommen liegt seit Jahren auf Eis

Iran beginnt Bau von neuem Atomkraftwerk

Die iranische Flagge (Archivbild)

Die iranische Flagge (Archivbild)

Teheran. Im Iran beginnt der Bau eines Jahrzehnte geplanten Kernkraftwerks im Südwesten. Atomchef Mohammed Eslami begleitete dafür eine Delegation an den Standort Darchowein an der Grenze zum Irak, wie die iranische Nachrichtenagentur Isna am Samstag berichtete. Der Druckwasserreaktor in der Provinz Chusestan soll dem Bericht zufolge eine Leistung von 300 Megawatt haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Überlegungen zum Vorhaben bei Darchowein reichen bis in die Zeit vor der Islamischen Revolution 1979 zurück. Angekündigt wurde der Bau nahe des großen Flusses Karun bereits vor 14 Jahren. Früher hatte der Iran für den Bau um ausländische Partner geworben. Das Kernkraftwerk soll nun innerhalb von acht Jahren durch iranische Firmen gebaut werden. Die Kosten liegen laut Isna bei umgerechnet rund zwei Milliarden Dollar.

Seit Jahren gibt es Streit um Irans Atomprogramm. Die Islamische Republik betont, Kernenergie nur für zivile Zwecke zu nutzen. Unter anderem die USA und Israel werfen dem Land jedoch vor, Atomwaffen anzustreben. Ein internationales Abkommen, das Irans Atomprogramm einschränkt, hatte der frühere US-Präsident Donald Trump einseitig aufgekündigt. Verhandlungen zur Wiederbelebung liegen auf Eis.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Die USA und der Iran spielen bei der WM um den Achtelfinal-Einzug.

Wie das Duell zwischen den USA und dem Iran von diplomatischen Spannungen überlagert wird

Bei der Partie zwischen den USA und dem Iran geht es heute Abend um den Einzug ins Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Katar. Doch auch abseits des Platzes birgt das Duell besondere Brisanz. Es ist die politischste Partie dieser WM.

Der Iran verfügt über ein Atomkraftwerk in der südlichen Hafenstadt Buschehr, das 2011 mit Hilfe Russlands in Betrieb genommen wurde. Zudem hat das Land mehrere unterirdische Atomanlagen. Vor weniger als zwei Wochen hatte der Iran mitgeteilt, dass er in der unterirdischen Anlage Fordo Uran auf 60 Prozent anreichere. Damit ist der Uran-Gehalt nicht mehr weit vom Wert entfernt, der für Atomwaffen benötigt wird.

RND/dpa/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen