Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nach Wissler und Schirdewan

Kampf um Linken-Vorsitz: Bundestagsabgeordneter Pellmann will für Chefposten kandidieren

Sören Pellmann (Die Linke) steht vor dem Karl-Liebknecht-Haus seiner Partei in Leipzig. Pellmann will bei den Vorstandswahlen seiner Partei Ende Juni für den Bundesvorsitz zu kandidieren.

Berlin. Der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann will Chef der Linkspartei werden. Der 45-Jährige erklärte am Dienstag offiziell seine Kandidatur. Bei einem Parteitag in Erfurt Ende Juni soll eine neue Doppelspitze gewählt werden. Die derzeit allein amtierende Vorsitzende Janine Wissler kandidiert wieder. Erwartet werden noch weitere Bewerbungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Pellmann sagte, er wolle in einer schwierigen Situation konkrete Verantwortung übernehmen und von einer „sich selbst bekämpfenden Linken“ zurück zu einer „kämpferischen Linken“. Er setze dabei auf Kommunikation mit allen in der Partei und eine inhaltliche Klärung wichtiger Themen. Besonderes Augenmerk lege er auf Ostdeutschland, wo die Linke die „Stimme des Unmuts“ werden müsse. Man dürfe der Rechten nicht das Feld überlassen, sagte Pellmann.

Diese fünf Eigenschaften brauchen Politiker, um eine Chance auf Erfolg zu haben

Manche Minister stehen gut da, andere schlecht. Das hat Gründe. Damit Politikerinnen und Politiker ankommen, müssen sie jedenfalls vielerlei Qualitäten mitbringen. Und auch dann gibt es keine Garantie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Pellmann ist ausgebildeter Förderpädagoge und arbeitete als Grundschullehrer. Er errang 2017 in Leipzig ein Direktmandat für den Bundestag und verteidigte es 2021 - eines von drei Direktmandaten, die der Partei trotz Scheiterns an der Fünf-Prozent-Hürde den Wiedereinzug in den Bundestag in Fraktionsstärke sicherten.

Nach Rücktritt von Hennig-Welsow: Wissler will Linke alleine weiterführen

Die Linke muss sich neu formieren. Nach dem Rücktritt der Parteivorsitzenden Hennig-Wellsow möchte die bisherige Co-Vorsitzende Janine Wissler im Amt bleiben.

Die Linke steckt nach einer Serie bitterer Wahlniederlagen in einer Existenzkrise. Spitzenpolitiker der Partei sind zerstritten und vertreten nach außen unterschiedliche Positionen - unter anderem zum Klimaschutz, zur Migration, zum Ukraine-Krieg und zu Corona-Impfungen. Zudem haben Vorwürfe sexueller Übergriffe in Wisslers Landesverband Hessen für Aufregung gesorgt. Ihre Co-Vorsitzende Susanne Hennig-Wellsow trat im April entnervt zurück.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.