Nach Lauterbachs Kehrtwende

Kassenärzte üben scharfe Kritik: „Maßnahmen sollten nicht tagtäglich wechseln“

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) steht in der Kritik.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) steht in der Kritik.

Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) übt scharfe Kritik, nachdem Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) die Abschaffung der Isolationspflicht doch wieder zurückgenommen hat. „Ob dieses Vorgehen zur Akzeptanz von Maßnahmen bei den Bürgerinnen und Bürgern beiträgt, muss Politik beurteilen“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KBV, Stephan Hofmeister, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Auf jeden Fall sollten Maßnahmen klar, verständlich und transparent sein – und nicht tagtäglich durch Ankündigungen wechseln.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

KBV: Gesellschaft muss mit Corona leben

Der Fakt sei: „Wir müssen als Gesellschaft lernen, mit Corona zu leben, denn das Virus wird nicht wieder einfach verschwinden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kassenärztechef Andreas Gassen war nach eigenen Angaben überrascht von Lauterbachs Ankündigung im ZDF-Fernsehen. „Mit Überraschung haben wir die Kehrtwende des Bundesgesundheitsministers zur Kenntnis genommen“, sagte Gassen dem RND weiter. „Nachdem er die Medien am Vormittag über die Pläne einer generellen Freiwilligkeit einer Isolation im Infektionsfalle informiert hatte, nahm er diese Ankündigung wenige Stunden später abends bemerkenswerterweise bei einer Talkshow wieder zurück.“

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen