Schlacht um Rakka

Krieg in Syrien: US-Militär muss laut Bericht Tod von Zivilisten besser vermeiden

Leonora M. lebte zweitweise im umkämpften Al-Rakka.

Große Teile der syrischen Stadt Rakka wurden bei Kämpfen zerstört.

Washington. Das US-Militär muss seine Planung, Ausbildung, Zielsetzung und den Einsatz von Waffen einem Bericht zufolge besser anpassen. Dies sei notwendig, um den Tod von Zivilisten und eine Zerstörung zu vermeiden, wie es 2017 bei der verheerenden Schlacht zur Befreiung der syrischen Stadt Rakka von den Kämpfern des Islamischen Staates (IS) geschehen sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der vom Pentagon angeforderte Bericht des Think Tanks Rand Corporation spiegelt die Kritik an der Luftangriffskampagne des Militärs wider, bei der nach Schätzungen in Rakka mehr als 1600 Zivilisten getötet wurden.

Pentagon-Sprecher John Kirby sagte, der Bericht, der eine Reihe von Empfehlungen zur Verbesserung der militärischen Verfahren und Strategien enthalte, werde bei der Ausarbeitung eines umfassenden Plans des Verteidigungsministeriums berücksichtigt werden. „Kein anderes Militär arbeitet so hart wie wir, um zivile Schäden zu verringern, und dennoch verursachen wir sie“, sagte Kirby. „Wir werden weiterhin versuchen, aus den Problemen der Vergangenheit zu lernen.“

Laut Bericht: Mehrere tausend Zivilisten in Rakka gestorben

Michael McNerney, der Hauptautor des Rand-Berichts, bezeichnete Rakka als ein abschreckendes Beispiel für zivile Schäden bei Kämpfen in Städten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es sollte ein zusätzlicher Anreiz für das Ministerium sein, seine Richtlinien und Verfahren zu stärken, „um zivile Schäden zu mindern, zu dokumentieren und darauf zu reagieren“. Aus Rakka ließen sich laut dem Bericht wichtige Lehren ziehen. Zwischen 60 und 80 Prozent der Stadt seien vermutlich unbewohnbar geworden, als die Stadt im Oktober 2017 befreit wurde.

Ursprünglich hatte die US-geführte Koalition geschätzt, dass sie für 38 Vorfälle mit 240 zivilen Opfern – darunter 178 Tote – verantwortlich gewesen sei. Der Rand-Bericht macht deutlich, dass wahrscheinlich mehrere tausend Zivilisten ums Leben kamen, basierend auf der Anzahl der Leichen, die von den Syrischen Demokratischen Kräften entdeckt wurden. Viele wurden vermutlich allerdings vom IS oder anderen Kämpfern vor Ort getötet.

Umfassendere Ausbildung zur Vermeidung von Schäden in der Zivilbevölkerung

„Unser Bericht konzentriert sich auf die US-Aktionen in Rakka, aber die Aktionen der syrischen Regierung und ihrer russischen und iranischen Partner trugen zweifellos weit mehr zum Schaden und Leid der Zivilbevölkerung in Syrien insgesamt bei“, sagte McNerney.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In dem Bericht wird darauf hingewiesen, dass die Herausforderungen in Rakka durch die begrenzte Anzahl von US-Soldaten, die dort stationiert werden konnten, verschärft wurden. Die Truppen vor Ort hätten bessere Informationen über die Ziele und die Zivilbevölkerung liefern können, auch über die Versuche der Kämpfer des IS, Zivilisten als menschliche Schutzschilde einzusetzen.

Rand empfahl dem US-Militär eine umfassendere Ausbildung und Anleitung zur Vermeidung von Schäden an der Zivilbevölkerung sowie die Planung und Durchführung von Operationen, um diese Ziele zu erreichen. Dazu könnten eine verbesserte Planung, eine bessere Einschätzung potenzieller Kollateralschäden, verstärkte Einsatzproben, eine verbesserte nachrichtendienstliche Erfassung und ein selektiverer Einsatz von Luftangriffen und Munition zur Minimierung der Bombensplitterung gehören.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen