„Wir wissen nicht, ob es Übergewinne gibt“

Lindner lehnt Extrasteuer auf Gewinne von Mineralölkonzernen ab – und warnt vor Populismus

07.06.2022, Berlin: Christian Lindner (FDP), Bundesminister der Finanzen, gibt ein Statement zur Übergewinnsteuer im Finanzministerium. Foto: Fabian Sommer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

07.06.2022, Berlin: Christian Lindner (FDP), Bundesminister der Finanzen, gibt ein Statement zur Übergewinnsteuer im Finanzministerium. Foto: Fabian Sommer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Berlin. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat sich gegen eine Übergewinnsteuer auf Extraprofite von Mineralölkonzernen durch den Krieg in der Ukraine ausgesprochen. „Ich kann nur vor Populismus an dieser Stelle warnen“, sagte Lindner am Dienstag in Berlin. „Wir wissen nicht, ob es Übergewinne gibt.“ Steuererhöhungen könnten dazu führen, dass es Knappheiten an der Zapfsäule gebe. „Die Knappheiten würden die Preise dann erst recht weiter steigern.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Übergewinnsteuer war von Teilen ihrer Koalitionspartner SPD und Grüne ins Gespräch gebracht. „Es besteht die große Gefahr, dass das Gegenteil von dem erreicht wird, was die BefürworterInnen und Befürworter wollen“, sagte Lindner. Seine Sorge sei, dass eine „willkürliche Steuererhöhung“ für eine einzelne Branche dazu führe, dass es am Ende in Deutschland teurer werde. Das Kartellamt müsse prüfen, was an der Zapfsäule passiere.

SPD und Grüne fordern Extra-Steuer für Mineralölkonzerne

Angesichts rasant steigender Energiepreise mehren sich in der Ampelkoalition Stimmen für eine zusätzliche Abgabe für Mineralölkonzerne.

„Ich verstehe total den Ärger über das, was an der Zapfsäule ist“, sagte der Minister. Auf eine Weltmarktentwicklung aber nun mit einer zusätzlichen Steuer nur in Deutschland zu reagieren, könne am Ende dazu führen, dass die Preise an der Zapfsäule noch weiter steigen. Dafür würde aber die Rechtssicherheit in Deutschland im Steuersystem infrage gestellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wer einmal damit anfängt, aus edlen Motiven oder aus dem Wunsch danach, den Applaus des Tages am Stammtisch zu bekommen, Steuerrecht zu verändern, der wird den Geist nie wieder in die Flasche bekommen“, sagte Lindner. In Deutschland gebe es eine Besteuerung von Gewinnen, aber keine Diskriminierung einzelner Branchen.

Er könne „amtlicherseits“ auch nicht bestätigen, dass es sogenannte Übergewinne überhaupt gebe, so Lindner. Es gebe Vermutungen, aber diese gebe es etwa auch im Bereich von Windstrom und Solarstrom oder von Halbleitern.

Lindner warnte generell vor höheren Steuern und einer Debatte über eine Aufweichung der Schuldenbremse des Grundgesetzes. „Ich halte die aktuelle Diskussion für gefährlich hinsichtlich der Inflationsentwicklung und der wirtschaftlichen Erholung in unserem Land.“ Um die Inflation zu bekämpfen, müssten Steuererhöhungen verhindert werden. Lindner kritisierte auch Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne), dieser spreche über die Verteuerung von Lebensmitteln.

Zudem müsse der Bund schnellstmöglich zurück zur Schuldenbremse. Lindner sagte zudem, es werde gezielte weitere Entlastungen geben für die ganze Breite der Gesellschaft. „Deshalb sollten wir im nächsten Jahr über eine Reform bei der Lohn- und Einkommenssteuer sprechen und über die Grundsicherung.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen