Martin Schulz: „Kann die Verbissenheit von Armin Laschet nicht nachvollziehen“

Mr. 100 Prozent: Martin Schulz wurde 2017 einstimmig zum Parteivorsitzenden der SPD gewählt – danach folgte der Absturz (Archivbild).

Mr. 100 Prozent: Martin Schulz wurde 2017 einstimmig zum Parteivorsitzenden der SPD gewählt – danach folgte der Absturz (Archivbild).

Der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sagt, dass er nicht nachvollziehen könne, dass Unionskanzlerkandidat Armin Laschet nach der herben Wahlniederlage der Union bei der Bundestagswahl weiterhin Bundeskanzler werden möchte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich kann die Verbissenheit von Armin Laschet nicht nachvollziehen. Wer ein Minus von 9 Prozent bei einer Bundestagswahl einfährt, kann nicht reklamieren, das Land zu führen“, sagte Schulz der „Bild“. Als langjähriger Politiker spüre man eigentlich schon im Wahlkampf, ob es laufe oder nicht, betonte Schulz.

„Laschet klammert sich an die Jamaika-Perspektive, weil er glaubt, das sei seine Lebensversicherung. Das führt zu einer Hängepartie in der Union“, attestierte Schulz in dem Interview. Ohne die theoretische Möglichkeit einer Jamaika-Koalition hätten Laschets Parteikollegen ihn bereits zum Rücktritt gezwungen, vermutete der SPD-Politiker.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich habe auch von niemandem Mitleid gewollt, als ich die Wahl verloren hatte“

Aus eigener Erfahrung erklärte Schulz, dass eine „sehr schwere Lage“ für Armin Laschet sei. Er tue ihm nicht leid. „Ich habe auch von niemandem Mitleid gewollt, als ich die Wahl verloren hatte. Wer Regierungschef der viertgrößten Industrienation der Welt werden will, der muss wissen: Da geht es zur Sache“, unterstrich Schulz.

Martin Schulz war bei der Bundestagswahl im Jahr 2017 Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten. Zudem wurde er mit 100 Prozent der Stimmen zum Parteivorsitzenden gewählt.

Der sogenannte „Schulz-Effekt“ führte nach seiner Nominierung zum Kanzlerkandidaten zu einem Anstieg der Umfragewerte seiner Partei. Bei der anschließenden Bundestagswahl fuhr die SPD mit nur 20,5 Prozent das schlechteste Ergebnis der Nachkriegsgeschichte ein. Heute ist Schulz Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/sic

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen