Mehr Soldaten der Bundeswehr in internationalen Manövern

Das Panzergrenadierbataillon 908 aus Viereck im Manöver unter Corona-Bedingungen.

Bundeswehr­soldaten bei einem Manöver.

Berlin. Im vorigen Jahr haben 8592 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr an multinationalen Manövern und Übungen teilgenommen – und damit trotz anhaltender Corona-Pandemie deutlich mehr als 2020, als es 5450 waren. Das ergibt sich aus der Antwort des Verteidigungs­ministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion, die dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Dabei wurden zahlreiche Antworten vom Ministerium aus Sicherheits­gründen als vertraulich eingestuft, unter anderem die nach den Kosten, sodass sie nicht zitiert werden dürfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Obfrau der Linksfraktion im Auswärtigen Ausschuss, Sevim Dagdelen, sagte dem RND: „Die Kriegs­manöver der Nato sind kein Beitrag für Stabilität, sondern eine Gefahr für Sicherheit und Frieden in Europa.“ Sie fügte hinzu: „Statt deutsche Soldaten den Krieg gegen Russland trainieren zu lassen, muss die Bundes­regierung alle Kraft in Deeskalation und Entspannung stecken. Nicht nur russische Truppen sollten dringend zurück in ihre Heimat­kasernen, sondern auch die Soldaten der Nato.“

RND/mdc

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken