Umgang mit Geflüchteten „inakzeptabel“

Aufsichtsbehörde verurteilt britische Migrationspolitik scharf

Großbritannien, Dover: Eine Frau trägt ein neugeborenes Baby in einer Rettungswiege (Symbolfoto)

Großbritannien, Dover: Eine Frau trägt ein neugeborenes Baby in einer Rettungswiege (Symbolfoto)

London. Eine Aufsichtsbehörde hat der britischen Regierung ein verheerendes Zeugnis für ihren Umgang mit ankommenden Migrantinnen und Migranten ausgestellt. Dieser sei „inakzeptabel“, weise Sicherheitslücken auf und vernachlässige besonders gefährdete Schutzsuchende, hieß es am Donnerstag in einem Bericht der unabhängigen Aufsichtsbehörde für Grenzen und Einwanderung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Behörde: 220 Migranten verschwunden

Im Lauf der vergangenen drei Jahre, in denen sich die Zahl der oft in unsicheren Schlauchbooten über den Ärmelkanal ankommenden Menschen vervielfacht habe, seien keine funktionierenden Abläufe entwickelt worden. In vielen Fällen fehlten biometrische Daten, Fotos und Sicherheitschecks.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wenn wir keine Daten haben über die Menschen, die ins Land kommen, wissen wir auch nicht, wer bedroht wird und wer bedroht“, erklärte Behördenleiter David Neal. So sollen dem Bericht zufolge allein zwischen September 2021 und Januar 2022 mehr als 220 Migranten aus als sicher geltenden Hotels verschwunden sein. Von ihnen seien längst nicht alle registriert gewesen, hieß es.

Geplanter Flug mit Asylsuchenden von Großbritannien nach Ruanda gestoppt

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sorgte dafür, dass der umstrittene Flug doch noch am Boden bleiben musste.

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte stoppte britischen Ruanda-Plan

Die britische Regierung hat sich in ihrer Migrationspolitik zuletzt darauf konzentriert, ihren umstrittenen Ruanda-Plan voranzutreiben. Illegal eingereiste Asylsuchende sollen demnach in das ostafrikanische Land ausgeflogen werden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Flüge nach Ruanda jedoch mit einer einstweiligen Verfügung bislang unterbunden.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen