Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nach AfD-Karriere und Einstufung als Rechtsextremist: Sachsen will Richter Maier in den Ruhestand schicken

Jens Maier (AfD) will wieder als Richter arbeiten (Archivbild)

Dresden. Sachsens Justizministerin Katja Meier (Grüne) will den vom Verfassungsschutz als Rechtsextremist eingestuften Richter und AfD-Politiker Jens Maier in den Ruhestand versetzen. Der frühere Bundestagsabgeordnete solle ab dem 14. März dem Amtsgericht Dippoldiswalde (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) als Richter zugewiesen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Damit werde sein Anspruch auf Rückführung aus dem Abgeordnetengesetz erfüllt. Gleichzeitig stelle ihr Haus beim Richterdienstgericht in Leipzig den Antrag, Maier „zur Abwehr einer schwerwiegenden Beeinträchtigung der Rechtspflege ab dem 14. März 2022 vorläufig die Führung der Amtsgeschäfte zu untersagen“, erklärte die Justizministerin am Samstag in Dresden.

Meier: Richter müssen sich zur demokratischen Grundordnung bekennen

Nach rechtskräftiger gerichtlicher Zustimmung solle Jens Maier dann in den Ruhestand versetzt werden. Die Justizministerin betonte: „Alle Richterinnen und Richter sowie Beamtinnen und Beamte im Dienste des Freistaates Sachsen müssen sich zur freiheitlich demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes bekennen und für deren Einhaltung jederzeit eintreten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Alle Bürgerinnen und Bürger müssten sich darauf verlassen können, dass in der sächsischen Justiz die Einhaltung der grundlegenden rechtsstaatlichen Prinzipien gewährleistet ist. Die Ressortchefin fügte hinzu: „Wer durch staatliche Behörden als Rechtsextremist eingestuft wird, kann kein glaubwürdiger Repräsentant der rechtsprechenden Gewalt sein und beschädigt das Ansehen der Rechtspflege schwerwiegend.“

Hintergrund: Richteramt ruht

Maiers Amt als Richter am Dresdner Landgericht ruht seit 2017, weil er für die AfD im Bundestag saß. Nachdem er dieses Mandat bei der Wahl 2021 verlor, stellte Maier einen Antrag auf Rückkehr in den Justizdienst. Der 60-Jährige hatte in der Vergangenheit mehrfach mit rechtsextremen Aussagen auf sich aufmerksam gemacht.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.