Vorreiter bei erneuerbaren Energien im Zwiespalt

Gas als Goldesel: Norwegen wird in der Krise noch reicher

Durch eine faszinierende Landschaft geht es von Hamar 120 km bis Hundorp.

Norwegen als Krisengewinner? Das Land bekommt aktuell noch mehr Geld für seine Rohstoffe.

„Die Krise hat für Norwegen deutlich mehr Vor- als Nachteile“, sagt Dag Harald Claes, Professor am Institut für Politikwissenschaft der Universität Oslo. Zwar träfen steigende Preise und Zinsen und fallende Aktienkurse die Norweger genauso wie andere Europäer, doch die rekordhohen Einnahmen aus dem Gasgeschäft machen die negativen Effekte mehr als wett.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vom Aktienboom während der Corona-Krise im vergangenen Jahr hatte der Pensionsfonds stark profitiert, zuletzt aber auch die einbrechenden Kurse an den Aktienmärkten zu spüren bekommen. Der Gasbedarf aus Europa macht die Norweger erneut zu Krisengewinnern – und kurbelt Investitionen in eine Industrie an, auf deren Ende sich die Skandinavier schon eingestellt hatten.

Der Elefant im Raum ist die Öl- und Gaswirtschaft

„Um Europa mehr Gas liefern zu können, muss Norwegen wieder in den Aus- und Neubau seiner Infrastruktur investieren“, sagt Politikwissenschaftler Claes. Pläne dafür hatte die Regierung schon während der Corona-Krise angeschoben. Klimaschützer sehen die grüne Umstellung im Land dadurch in Gefahr: Die Regierung sende das falsche Signal, dass die Öl- und Gasgewinnung eine Zukunft habe. Frode Pleym, Greenpeace-Chef in Norwegen, wirft seinem Land, das Vorreiter beim grünen Wandel sein will, gleichzeitig aber vom Ölreichtum lebt, laut der Nachrichtenagentur NTB „Doppelmoral im Klimabereich“ vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es ist schrecklich für die Welt, aber isoliert betrachtet ist es für die norwegische Wirtschaft eine Win-win-Situation.

Espen Barth Eide,

norwegischer Klimaminister

Mit diesem Zwiespalt leben die Skandinavier seit vielen Jahren. Mehr als die Hälfte des Energieverbrauchs in Norwegen wird heute bereits aus Erneuerbaren gedeckt. Unter anderem mit Investitionen in Offshore-Windkraft, Wasserstoff und CO₂-Lagerung will Norwegen vorangehen. Doch zugleich will der Pensionsfonds gefüllt werden. Im März hatte Klimaminister Espen Barth Eide angekündigt, die enormen zusätzlichen Einnahmen aus dem Gasgeschäft sollten in grüne Technologien fließen. „Es ist schrecklich für die Welt, aber isoliert betrachtet ist es für die norwegische Wirtschaft eine Win-win-Situation“, sagte er damals der Zeitung „Dagens Næringsliv“. Der stellvertretende Grünen-Chef Arild Hermstad urteilte vor Kurzem über Eide, er sage immer die richtigen Dinge, seine Regierung tue aber die falschen. „Der große Elefant im Raum ist die Öl- und Gaswirtschaft. Die Regierung hat noch nie so viel Öl gepumpt, wie sie es jetzt tut“, sagte Hermstad der „Nettavisen“.

Norwegen sieht sich lieber als zuverlässiger Partner

Plagen die Norweger Skrupel angesichts der Tatsache, dass sie von einem Krieg profitieren, der bereits Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben und viele Tausend Todesopfer gefordert hat? Zumindest diskutieren sie darüber, wie die Extraeinnahmen aus dem Gasexport genutzt werden sollten. Manche fordern, das Geld solle den Opfern des Ukraine-Kriegs zugutekommen.

Klima-Check

Erhalten Sie die wichtigsten News und Hintergründe rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lieber als Krisengewinner sehen sich die Norweger aber als diejenigen, die die Energiesicherheit in Europa gewährleisten. Ihr Land steht für bis zu 25 Prozent der Gasimporte der EU. Die Situation ist für Norwegen nicht neu. Schon während des Kalten Kriegs hatte sich Norwegen in den 1970er-Jahren als politisch zuverlässiger Lieferant im Norden ins Spiel gebracht. „Schon damals hatten wir eine Art Trumpfkarte in der Hand und haben höhere Preise verlangt“, sagt Experte Dag Harald Claes.

Es gibt aber doch eine Region in Norwegen, in der die negativen Folgen des russischen Kriegs in der Ukraine fast ausschließlich schmerzhaft zu spüren sind. Im Norden des Landes, entlang der 200 Kilometer langen Grenze zu Russland, rund um die Kleinstadt Kirkenes, wo die wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen in der Vergangenheit besonders eng waren. „Die Zusammenarbeit ist völlig gestoppt, Kunden und Lieferanten verschwinden“, sagt Dag Harald Claes. „Und die Sorgen wachsen.“

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken