Ausbildung für ukrainische Soldaten

Der Kanzler im Panzer: Olaf Scholz will sich kümmern

Der Kanzler Olaf Scholz vor einem Gepard-Panzer.

Der Kanzler Olaf Scholz vor einem Gepard-Panzer.

Putlos. Olaf Scholz kam nur für knapp 90 Minuten. Doch ließ es der Kanzler in dieser Zeit nicht an Deutlichkeit fehlen. Er danke der Bundeswehr und der Rüstungsindustrie für die Unterstützung der ukrainischen Armee, sagte er auf dem Truppen­übungs­platz im holsteinischen Putlos, fügte aber hinzu, „ganz besonders“ gelten sein Dank und seine „große, große Bewunderung“ den anwesenden ukrainischen Soldaten sowie den ebenfalls anwesenden Freiwilligen, „weil sie ihr Land und ihre Familien verteidigen wollen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor war der Kanzler in einen jener Flugabwehr­panzer vom Typ Gepard gestiegen, an denen in Putlos Experten des Herstellers Krauss-Maffei Wegmann eben jene Ukrainer für den Krieg ausbilden, und hatte ihn sich eine Viertelstunde lang zeigen lassen.

Scholz klettert in einen Gepard-Panzer

Scholz wollte offenkundig demonstrieren, dass er sich kümmert. Zudem wollte er wohl verdeutlichen: Die Bundesrepublik Deutschland – vertreten durch die Ampelkoalition – unterstützt die Ukraine auch ein halbes Jahr nach Kriegsbeginn. Sie wackelt da nicht. Da passt Putlos ins Bild.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bereits zu Wochenbeginn hatte der Kanzler neue Waffenlieferungen an die Ukraine angekündigt. Sie sollen hochmoderne Flugabwehr­systeme, Raketenwerfer, Munition und Antidrohnengeräte umfassen. Konkret soll das von Russland angegriffene Land drei weitere Flugabwehr­systeme des Typs Iris-T, ein Dutzend Bergepanzer und 20 auf Pick-ups montierte Raketenwerfer erhalten. Insgesamt geht es nach Angaben eines Regierungs­sprechers um Rüstungsgüter im Wert von mehr als 500 Millionen Euro. Es sei der Einstieg in eine nachhaltige Modernisierung der ukrainischen Streitkräfte.

23.08.2022, Kanada, Toronto: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) blickt am Rande des deutsch-kanadischen Wirtschaftsforums auf Toronto. Im Mittelpunkt der Reise steht die Zusammenarbeit beider Länder im Klima- und Energiebereich. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Wie Scholz die Energieversorgung zur Chefsache macht

Der Kanzler und sein Vize haben bei ihrer Reise nach Kanada ein Abkommen eingefädelt, das Deutschland ab 2025 die Lieferung von Wasserstoff bescheren soll. Das nordamerikanische Land ist für Scholz mehr als ein Geschäftspartner: Er spricht von „Freundschaft“ und „Verwandtschaft“. Alle Wünsche Deutschlands kann aber auch der neue Traumpartner nicht erfüllen.

Nun ist der Krieg von Deutschland aus gesehen relativ weit weg. In Putlos aber wird er konkret. Das gilt in einem sehr technischen Sinne, weil die besagten regulären Soldaten der ukrainischen Armee und Freiwillige dort erfahren, wie der Gepard funktioniert und wie sich mit ihm kämpfen lässt, etwa wenn sich Flugzeuge in niedriger Höhe und Hubschrauber nähern. Die Bundeswehr selbst könnte die Unterweisung gar nicht leisten. Denn sie hat das Gerät bereits 2010 außer Dienst gestellt.

Ukrainer werden an deutschem Panzer ausgebildet

Die Ausbildung sei keine Raketen­wissenschaft, sagten Krauss-Maffei-Vertreter in Putlos. Freilich ist sie anspruchsvoll genug, um hier immerhin sechs Wochen in Anspruch zu nehmen, während sie normalerweise sechs Monate dauern würde. Eine der sechs Wochen beinhaltet reines Schießtraining. In Holstein geschieht dies, indem die Ukrainer mit Übungsmunition auf einen Sack feuern, der von einem Flugzeug durch die Luft gezogen wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Scholz verspricht weitere Ausbildung ukrainischer Soldaten in Deutschland

Bundeskanzler Olaf Scholz war heute zu Gast auf dem Truppenübungsplatz in Putlos, wo derzeit ukrainische Soldatinnen und Soldaten ausgebildet werden.

Die Ukraine hatte am 25. Juli erklärt, die ersten drei Panzer und mehrere Zehntausend Schuss Munition bereits aus Deutschland erhalten zu haben. Insgesamt sollen es 30 Gepard-Panzer werden. Krauss-Maffei Wegmann bemüht sich um die Produktion neuer Munition durch andere Unternehmen. Zu Fragen weitergehender Unterstützung über die Ausbildung hinaus sagte der Unternehmensvertreter Thomas Fritzsch lediglich: „Wir lassen die Ukrainer nicht allein.“

„Vom Bäcker bis zum Zahnarzt“: Ukrainische Freiwillige gehen nach der Ausbildung an die Front

Neben der technischen hat die Ausbildung auch eine menschliche Seite. Denn unter den ukrainischen Soldaten und Freiwilligen, deren Zahl nicht genannt wurde, ist, wie in Putlos verlautete, „vom Bäcker bis zum Zahnarzt alles dabei“. Es sind Menschen, die wissen, dass sie nach der Ausbildung an die Front geschickt werden und dort sterben können. „Die sind bis unter die Haarspitzen motiviert“, sagte Fritzsch ungeachtet dessen. „Die wollen alle.“ Sie seien auch schon alle „relativ fit“, fuhr er fort. Doch „auf das Soldatenglück haben wir keinen Einfluss“. Einer der Ukrainer sagte am Ende des Besuchs: „Das war sehr interessant. Und es ist sehr wichtig für unser Land.“ Der Mann weiß jetzt, dass auch der deutsche Bundeskanzler an seiner Seite steht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hauptstadt-Radar

Der Newsletter mit persönlichen Eindrücken und Hintergründen aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Olaf Scholz selbst beteuerte in Putlos, die Ukraine habe „das Recht, das eigene Land, die Integrität, die Unabhängigkeit und die Souveränität zu verteidigen“. Und sie könne sich sicher sein, dass sie die Unterstützung der vielen internationalen Freunde und Verbündeten habe, „aber ganz besonders die Unterstützung aus Deutschland“.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen