Polen: Verfassungsgericht schränkt Abtreibungen noch weiter ein

Das polnische Verfassungsgericht in Warscheu.

Das polnische Verfassungsgericht in Warscheu.

Warschau. Das polnische Verfassungsgericht hat die Abtreibung menschlicher Föten mit angeborenen Fehlbildungen für verfassungswidrig erklärt. Das Gericht gab am Donnerstag einem Antrag rechtskonservativer Abgeordneter statt, die argumentiert hatten, die Bestimmung sei ein Verstoß gegen den in der Verfassung verankerten Schutz des Lebens. Bislang waren Abtreibungen bei schweren Fehlbildungen bei ungeborenen Kindern in Polen gesetzlich erlaubt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Urteil verbietet nun den Schwangerschaftsabbruch in solchen Fällen und schränkt die Möglichkeiten legaler Abbrüche weiter ein. Das katholisch geprägte Polen hat eines der strengsten Abtreibungsgesetze Europas.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen