Unter dem Radar der Behörden

Putins Tochter soll jahrelang unbemerkt nach Deutschland gereist sein

Katerina Tichonowa ist die jüngste Tochter von Wladimir Putin.

Katerina Tichonowa ist die jüngste Tochter von Wladimir Putin.

Die Tochter des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Katerina Tichonowa, soll jahrelang unterm Radar der Behörden nach Deutschland gereist sein. Das berichtet am Donnerstag der „Spiegel“ unter Berufung auf gemeinsame Recherchen mit der russischen Investigativ­plattform „I‑Stories“. Tichonowa soll seit 2015 mindestens 20‑mal die Bundesrepublik besucht haben, ohne dass es Polizei oder den Geheimdiensten aufgefallen sei. Die jüngste Tochter Putins und ihre Bodyguards seien zumeist sogar unter ihren richtigen Namen nach Deutschland gekommen, heißt es in dem Bericht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Tichonowa sei bei ihren Reisen von mutmaßlich bewaffneten Personen­schützern der russischen Präsidentengarde FSO begleitet worden, berichtet der „Spiegel“. Für ihre Einreise in Deutschland soll die 35‑Jährige zeitweise ein italienisches EU‑Visum genutzt haben. Grund für Tichonowas Reisen nach Bayern soll ihr langjähriger Partner sein: Igor Selensky. Der russische Künstler war bis April Chef des Bayerischen Staats­balletts und soll Vater von Tichonowas vierjähriger Tochter sein. Die Beziehung der beiden war im Mai enthüllt worden.

Einreisedaten werden in Deutschland prinzipiell nicht erfasst. Tichonowas Deutschland-Reisen seien von den Behörden demnach weitestgehend unbekannt geblieben. Geleakte Passagierdaten aus dem russischen Sicherheits­apparat geben nun Aufschluss über die fehlende Kenntnis bei den zuständigen Behörden. Die deutschen Nachrichten­dienste sähen sich nicht für Reisen von Angehörigen ausländischer Despoten zuständig, heißt es im „Spiegel“. So sei lediglich eine Reise nach Deutschland Ende 2019 den Sicherheits­behörden aufgefallen. Eine Observation habe keine weiteren Erkenntnisse gebracht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

SPD-Innen­experte übt Kritik

„Da schlappen bewaffnete Personen­schützer der russischen Präsidenten­garde unbemerkt durch Bayern, und niemanden interessiert es“, kritisiert der SPD-Innenexperte und Bundestags­abgeordnete Sebastian Fiedler gegenüber dem Magazin am Donnerstag. Der Fall Tichonowa sei „ein illustres Beispiel“ dafür, „dass wir in den vergangenen Jahrzehnten keine Strategien entwickelt haben, den russischen Agenten und ihren Aktivitäten etwas entgegen­zu­setzen. Wir können so nicht weiter­machen.“ Einem Regime, das in Europa einen Angriffskrieg entfache, müsse Deutschland „mit einem deutlichen Aufwuchs operativer Fähigkeiten der Sicherheits­behörden entgegentreten“, sagte er weiter.

Anfang April verhängten die Europäische Union und Großbritannien Sanktionen gegen die Töchter Wladimir Putins. Marija Worontsowa und Katerina Tichonowa werden seitdem auf entsprechenden Listen von Personen aufgeführt, deren Vermögen eingefroren sind und für die ein Einreiseverbot gilt.

RND/hyd

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen