Nach Tagung in Washington

Regierungsflieger defekt: Christian Lindner muss mit Linienmaschine fliegen

Rückreise verzögert sich: Christian Lindner in Washington.

Rückreise verzögert sich: Christian Lindner in Washington.

Washington. Ein Defekt am Regierungsflugzeug hat die Rückkehr von Finanzminister Christian Lindner aus Washington verzögert. Ursprünglich hätte die Maschine am Freitagnachmittag (Ortszeit) starten sollen. Wegen des Defekts wollte Lindner im Laufe des Abends auf eine Linienmaschine ausweichen. Der Abflug des Rests der Delegation mit einem Regierungsflieger war für Samstagmittag geplant.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lindner hatte in den USA an der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds teilgenommen. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Defekt an einer Regierungsmaschine den Zeitplan eines Ministers durcheinanderbringt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier saß 2019 kurzzeitig in Äthiopien fest, die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel verpasste 2018 das Familienfoto beim G20-Gipfel in Argentinien, der damalige Finanzminister Olaf Scholz musste mit einem Linienflug von einer IWF-Tagung auf Bali zurückreisen.

Es ist auch nicht das erste Mal, dass Lindner in Washington festhängt: Im April musste der FDP-Politiker wegen einer Corona-Erkrankung seinen Aufenthalt dort unfreiwillig verlängern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen