Für Verbraucher

Sachsen erwägt Härtefallfonds wegen hoher Energiepreise

Er soll die Verbraucher wegen der hohen Energiepreise entlasten: Sachsen denkt über einen Härtefallfonds nach. (Symbolbild)

Er soll die Verbraucher wegen der hohen Energiepreise entlasten: Sachsen denkt über einen Härtefallfonds nach. (Symbolbild)

Dresden. Sachsens Regierung erwägt wegen der gestiegenen Energiepreise einen Härtefallfonds. Das deuteten Ministerpräsident Michael Kretschmer und Wirtschaftsminister Martin Dulig bei einem Streitgespräch am Dienstagabend in Dresden an. In der ersten Kabinettssitzung nach der Sommerpause wolle man darüber sprechen. Dulig nannte einen Härtefallfonds sinnvoll. Niedersachsen hatte einen solchen Fonds bereits angekündigt. Auch in anderen Ländern wird darüber diskutiert. Die Fonds sollen Verbraucher entlasten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Dulig kündigte einen Energiegipfel für den Freistaat an und schlug vor, einen Grundbedarf an Energie preislich zu deckeln. „Es muss eine Grundversorgung mit einem Grundverbrauch für die Menschen zu einem vertretbaren, sozial darstellbaren Preis möglich sein“, sagte der Minister. Für einen Mehrbedarf könnten dann Marktpreise gelten. Man müsse in Deutschland „in Größenordnungen“ unterstützen. Das habe schon die Pandemie gezeigt. „Wir stehen jetzt vor einer viel, viel größeren Herausforderung.“ Auch Sachsen müsse noch mehr tun.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von LVZ/dpa

Mehr aus Landespolitik in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen