Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nukleare Bedrohung

Russland nennt vier Szenarien für den Einsatz von Atomwaffen

Russische RS-24-Jars-Interkontinentalraketen während einer Militärparade auf dem Roten Platz (Archivbild).

Der stellvertretende Leiter des russischen Sicherheitsrates und ehemalige Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat sich zu einem möglichen Einsatz russischer Atomwaffen geäußert. Demnach gebe es vier Umstände, unter denen Russland sich zu einem Einsatz seiner Atomwaffen gezwungen sehe, berichtet die ukrainische Zeitung „Ukrainskaja Prawda“ unter Berufung auf das russische Medium „RBK“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Medwedew sagte demnach, Russland würde bei einem Einsatz von Atomwaffen gegen das eigene Territorium zu einem atomaren Schlag greifen. Weiterhin würde auch der Einsatz von Atomwaffen gegen Verbündete Russlands einen solchen Grund darstellen.

+++ Alle Entwicklungen im Liveblog +++

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sollten kritische Infrastrukturen Russlands angegriffen werden, durch die russische Nuklearwaffen beschädigt oder nicht einsatzfähig gemacht würden, wäre dies laut Medwedew auch ein Anlass zum Einsatz von Nuklearwaffen seitens Russland. Zudem ist von einem „Aggressionsakt“ gegen Russland oder einen Verbündeten die Rede, durch den die Existenz des jeweiligen Landes bedroht würde, so Medwedew weiter.

Russland hatte seit Beginn seiner Invasion in die Ukraine bereits mehrfach mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Im Falle eines von der Nato „provozierten“ Anlasses würde ein Einsatz aus Sicht Russlands etwa gerechtfertigt sein.

RND/alx

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.