USA sprechen von „lächerlichen Anschuldigungen"

Russland wirft Ukraine weiterhin Planung von Chemieangriffen vor

Wassili Nebensja, Botschafter von Russland bei den Vereinten Nationen, hält während einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates im UN-Hauptquartier Fotos hoch. Die Ukraine hat Russlands Behauptungen über angeblich in der Ukraine produzierte Biowaffen zurückgewiesen. (Archivbild)

Wassili Nebensja, Botschafter von Russland bei den Vereinten Nationen, hält während einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates im UN-Hauptquartier Fotos hoch. Die Ukraine hat Russlands Behauptungen über angeblich in der Ukraine produzierte Biowaffen zurückgewiesen. (Archivbild)

New York. Russland hat die Ukraine zum dritten Mal beschuldigt, mit westlicher Hilfe chemische Angriffe vorzubereiten und nach biologischen und sogar nuklearen Waffen zu streben. Die Anschuldigungen werden von den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich vehement zurückgewiesen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen im Liveblog +++

US-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield äußerte sich am Dienstag besorgt darüber, dass Russlands „lächerliche Anschuldigungen“, die Ukraine plane den Einsatz chemischer Waffen, „ein Vorläufer für Russlands Pläne zum Einsatz chemischer Waffen sind - und wir müssen sicherstellen, dass die Welt dies hört und versteht, was hier vor sich geht“.

Russische Armee: Probleme mit dem Nachschub

Nach fast einem Monat Krieg in der Ukraine haben russische Einheiten nach Angaben des ukrainischen Generalstabs zunehmend Probleme mit dem Nachschub.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der stellvertretende russische UN-Botschafter Dmitri Poljanski erklärte gegenüber Reportern, dass Russland in geschlossenen Beratungen am Ende einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates zum Nahen Osten am Dienstag „die Bedrohung durch chemische Provokationen in der Ukraine“ zur Sprache brachte. Er behauptete, ukrainische Nationalisten seien für das jüngste Ammoniakleck in einer Chemiefabrik in der Stadt Sumy verantwortlich.

Binden warnt vor schwerwiegenden Folgen, sollte Russland selbst biologische oder chemische Waffen einsetzen

Der Gouverneur der Region Sumy erklärte hingegen, das Leck in der Düngemittelanlage sei durch russischen Beschuss verursacht worden. Poljanski behauptete dazu, dies sei eines von mehreren Szenarien „chemischer Provokationen unter falscher Flagge durch die ukrainischen Radikalen, die sie mit Hilfe westlicher Geheimdienste und privater Militärfirmen vorbereiten, um Russland des angeblichen Einsatzes chemischer Waffen zu beschuldigen“. Außerdem beschuldigte er erneut das „Kiewer Regime“,„ein militärisches biologisches Programm mit Hilfe der USA zu entwickeln, sowie sein Streben nach Atomwaffen“.

US-Präsident Joe Biden sagte, Russlands Behauptung, die Ukraine verfüge über biologische und chemische Waffen, sei ein klares Zeichen dafür, dass Präsident Wladimir Putin deren Einsatz in Erwägung ziehe. Er warnte vor schwerwiegenden Folgen, falls sie eingesetzt würden.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken