Schiedsgericht spricht Slowenien Piran-Bucht zu

Blick auf den Hafen der slowenischen Stadt Piran mit gegenüberliegendem kroatischen Ufer. Seit 1991 streiten die beiden Staaten um die Bucht an der Adria.

Blick auf den Hafen der slowenischen Stadt Piran mit gegenüberliegendem kroatischen Ufer. Seit 1991 streiten die beiden Staaten um die Bucht an der Adria.

Den Haag. Das Schiedsgericht in Den Haag hat sein Urteil gesprochen. Doch der Konflikt zwischen Kroatien und Slowenien dürfte weiter schwelen. Seit 25 Jahren streiten die Balkanstaaten darüber in wessen Hoheitsgebiet die Piran-Bucht fällt. Das internationale Schiedsgericht in Den Haag sprach Slowenien am Donnerstag einen Zugang zur offenen See und den größten Teil der umstrittenen Piran-Bucht in der nordöstlichen Adria zu. Kroatien muss nach dem Richterspruch dem Nachbarstaat über einen Korridor den „ungehinderten“ Zugang zu internationalen Gewässern gewähren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Die Piran-Bucht ist seit 1991 Zankapfel zwischen Slowenien und Kroatien. Es geht um die Kontrolle von Erdgasvorkommen und Fischereigründen.

Die Piran-Bucht ist seit 1991 Zankapfel zwischen Slowenien und Kroatien. Es geht um die Kontrolle von Erdgasvorkommen und Fischereigründen.

Doch es ist zweifelhaft, ob der Schiedsspruch den Streit beenden wird. Denn Kroatien hatte bereits angekündigt, das Urteil zu ignorieren. Kroatien hatte das von der EU vermittelte Verfahren 2015 wegen eines Verstoßes Sloweniens gegen die Schiedsgerichtsregeln verlassen. Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic erklärte unlängst: „Kroatien wird das Ergebnis des Verfahrens weder akzeptieren noch zurückweisen, weil es für uns kein Schiedsverfahren gibt.“ Nach dem Urteil erklärte die kroatische Regierung, sie wolle bilateral mit Slowenien verhandeln.

Die Bundesregierung ermahnte beide Parteien, den Schiedsspruch zu respektieren und umzusetzen, hieß es in einer in Zagreb verbreiteten Erklärung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die beiden EU-Staaten streiten seit ihrer Unabhängigkeit vom früheren Jugoslawien 1991 über den Grenzverlauf. Slowenien hatte sogar den EU-Beitritt des Nachbarlandes blockiert. Erst die Zustimmung zu dem Schiedsverfahren hatte den Weg für Zagreb frei gemacht. Die Staaten streiten um Fischerei-Rechte, den slowenischen Zugang zu internationalem Gewässer und Erdgasvorkommen.

Kroatien wollte von dem Gericht eine Teilung der Piran-Bucht erreichen. Auf der anderen Seite bekam Slowenien nicht, wie es wollte, den eigenen freien Zugang zu internationalen Gewässern. Stattdessen soll ein 2,5 Seemeilen breiter Korridor in kroatischen Hoheitsgewässern eingerichtet werden. „Dort müssen alle Schiffe und Flugzeuge Sloweniens ungehindert Zugang haben“, betonte der Präsident des Tribunals, Gilbert Guillaume.

Von RND/dpa/sos

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken