Senatorin lästert über Trump

Verplapperte sich in einem unbedachten Moment: Senatorin Susan Collins.

Verplapperte sich in einem unbedachten Moment: Senatorin Susan Collins.

Washington. Die republikanische Senatorin Susan Collins, die sich bisher konsequent gegen die Pläne ihrer Partei zur Abschaffung des derzeitigen US-Gesundheitsgesetzes ausgesprochen hat, ist beim Lästern über US-Präsident Donald Trump erwischt worden. „Ich glaube, er ist verrückt“, sagte Collins aus dem US-Staat Maine dem demokratischen Senator Jack Reed aus Rhode Island - und vergaß dabei, dass ihr Mikrofon am Ende einer Anhörung am Dienstag noch angeschaltet war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich mache mir Sorgen“, so Collins weiter zu ihrem Amtskollegen in Hinblick auf den von der Trump-Regierung vorgestellten Haushaltsplan. Wo immer es Beihilfen gegeben habe, hätten „sie diese einfach gestrichen, ohne Maß, ohne darüber nachzudenken.“ Das Budget der Regierung für 2018 enthielt unter anderem im Bereich der Essensmarken, der Gesundheitsversorgung für Bedürftige und der medizinischen Forschung Einschnitte.

Nach Bekanntwerden der Unterhaltung erklärte das Büro von Senator Reed, der Demokrat habe Collins nur wissen lassen wollen, dass er „mit in ihrer Ecke“ stehe. Die Trump-Regierung verhielte sich unberechenbar und unverantwortlich, hieß es in der Erklärung, und das würde Reed privat und öffentlich so sagen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen