So geht es mit der Pkw-Maut weiter

Am Freitag ist die Pkw-Maut Thema im Bundesrat.

Am Freitag ist die Pkw-Maut Thema im Bundesrat.

Berlin. Seine komplette Amtszeit ringt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nunmehr für die Maut - und ist im zweiten Anlauf fast im Ziel. Ob er es erreicht, entscheidet sich am Freitag bei einem Showdown im Bundesrat. Zustimmungspflichtig ist das Gesetzespaket im Bundesrat zwar nicht, aber die Länderkammer könnte das Verfahren verzögern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Worum geht es in der Länderkammer?

Um die Einführung der „Infrastrukturabgabe“ endlich voranzubringen, will Dobrindt die Maut-Gesetze ändern, die seit 2015 gelten, aber bisher nicht umgesetzt werden. So hat er es mit der EU-Kommission vereinbart, die dann grünes Licht für die Maut geben will. Konkret geht es um neue Preisstufen der Kurzzeittarife für Fahrer aus dem Ausland und eine höhere Maut-Entlastung für Inländer mit abgasarmen Euro-6-Autos bei der Kfz-Steuer. Der Bundestag hat das Paket vor einer Woche beschlossen. Der Bundesrat kann nun nicht alles platzen lassen - aber entscheiden, ob er den Vermittlungsausschuss anruft.

Was sind die Szenarien?

Schickt die Länderkammer die Maut in den Vermittlungsausschuss, kann sie das Verfahren verschleppen - je nach Eskalationsbereitschaft auch so lange, dass Dobrindt seine Nachbesserungen bis zur Bundestagswahl am 24. September nicht mehr perfekt machen könnte. Im Gesetzblatt stünde dann weiter das bisherige Maut-Modell ohne Segen aus Brüssel. Die Ausschüsse des Bundesrats empfehlen ein Vermittlungsverfahren mit abgestuften Zielen von einer „grundlegenden Überarbeitung“ bis zur „Aufhebung des Gesetzes“. Offen war allerdings, ob der Bundesrat tatsächlich so votiert. Beim ersten Anlauf 2015 ließ das Plenum die Gesetze trotz allen Theaterdonners passieren. Kommt es wieder so, wäre Dobrindts Maut in der Version 2.0 endgültig beschlossene Sache.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wann kommt die Maut denn nun?

Für Autofahrer aus dem In- und Ausland bleiben die Autobahnen und Bundesstraßen erstmal gratis - egal, wie der Bundesrat entscheidet. Denn den Start der Maut peilt Dobrindt erst für 2019 an. Für ihn selbst drängt aber die Zeit, will er sein Vorhaben so unumkehrbar wie möglich machen. Kommen die Änderungsgesetze bis zur Wahl nicht mehr durch, läge es in der Hand einer neuen Bundesregierung, was sie mit der geparkten Maut 1.0 anfängt. Der Minister wirbt denn auch mit der Verlockung, dass alle Einnahmen von vier Milliarden Euro von In- und Ausländern fest für Investitionen reserviert wären - anders als die bisherigen Steuern, die in den allgemeinen Haushalt fließen.

Wie geht es weiter?

Dobrindt hält sich schon für den nächsten Schritt bereit. Kommt das Gesetzgebungsverfahrens jetzt zum Abschluss, soll eine europaweite Ausschreibung für den künftigen privaten Betreiber des Systems zur Maut-Erhebung herausgehen, die mehrere Monate beanspruchen dürfte. Farbe bekennen könnten dann auch Nachbarländer wie Österreich, die seit Monaten eher allgemein damit drohen, die deutsche Maut noch per Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu kippen. Offen sind ebenfalls noch einige Regelungen, die Autofahrer interessieren dürften - zum Beispiel zu Gebühren oder Bußgeldern für Mautpreller.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa/are

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen