SPD scheitert mit Wunsch nach größerem Bundestagspräsidium

Man unterstützt sich: Die SPD-Politiker Thomas Oppermann und Andrea Nahles

Man unterstützt sich: Die SPD-Politiker Thomas Oppermann und Andrea Nahles

Berlin. Die SPD ist mit ihrem Plan gescheitert, die Zahl der Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages ein weiteres Mal zu erhöhen. Das berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf Informationen aus Fraktionskreisen von Union und SPD. Die Sozialdemokraten hatten ursprünglich gefordert, weiterhin zwei Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages stellen zu dürfen. In den Verhandlungen mit der SPD beharrte die Union auf der Position, dass alle Fraktionen in Zukunft nur einen Vize-Posten stellen. Auch die CDU muss damit den Vize-Posten abgeben, den bisher Michaela Noll inne hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Damit wird das nächste Bundestagspräsidium wie bisher aus sieben Personen bestehen, da neben dem designierten Präsidenten Wolfgang Schäuble (CDU) alle weiteren Fraktionen einen Vizepräsidenten stellen. Die CSU hat bereits Hans-Peter Friedrich nominiert, die Grünen Claudia Roth.

Oppermann bemüht sich um die Position

In der vergangenen Legislaturperiode hatte die SPD mit Ulla Schmidt und Edelgard Buhlmahn zwei Vizepräsidenten durchgesetzt und dies mit der Augenhöhe unter den Großkoalitionären begründet. Dieses Argument fällt zwar nach dem Gang in die Opposition weg. Fraktionschefin Andrea Nahles hatte dennoch den Wunsch nach zwei Parlamentsvizes aufrecht erhalten. „Wir wünschen uns, dass die SPD weiterhin zwei Vizepräsidenten stellt. Und es gibt gute Gründe dafür“, hatte Nahles im RND-Interview gesagt. In der SPD bemüht sich nun der ehemalige Fraktionschef Thomas Oppermann um die Position, jedoch hat auch Schmidt angekündigt, den Posten nicht räumen zu wollen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gegenüber der Union soll die SPD unter anderem damit argumentiert haben, dass mit jedem zusätzlichen Parlamentsvize die Zahl der Sitzungen sinkt, in denen ein Vertreter der AfD den Vorsitz führt. Das Argument hat Union, FDP und Grüne offenbar nicht überzeugt. „Unsere Haltung ist klar: Neben dem Bundestagspräsidenten soll jede Fraktion ein Grundmandat haben“, sagte Britta Haßelmann, parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Fraktion, dem RND. „Ich wüsste keinen Grund, jetzt über eine weitere Vergrößerung des Präsidiums nachzudenken.“

Von Andreas Niesmann, Gordon Repinski/RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken