Nach südkoreanischen Angaben

Nordkorea gibt rund 130 Geschosse in Grenzgewässer ab

Ein Fernsehbildschirm zeigt ein Archivfoto eines nordkoreanischen Raketenstarts während einer Nachrichtensendung im Bahnhof von Seoul im November.

Ein Fernsehbildschirm zeigt ein Archivfoto eines nordkoreanischen Raketenstarts während einer Nachrichtensendung im Bahnhof von Seoul im November.

Seoul. Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben rund 130 mutmaßliche Artilleriegeschosse in Gewässer nahe den Meeresgrenzen zwischen beiden Ländern im Osten und Westen geschossen. Die Geschosse seien innerhalb einer Pufferzone gelandet, die unter einem Abkommen zur Verringerung militärischer Spannungen eingerichtet wurde, teilte der südkoreanische Generalstab am Montag mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Berichte darüber, dass Geschosse in südkoreanischen Gewässern gelandet seien, gab es zunächst nicht. Wann sie abgegeben wurden, war unklar. Das Militär gab an, es habe Nordkorea gewarnt und aufgefordert, sich an das Abkommen zwischen beiden Ländern zu halten.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen