Krieg in der Ukraine

Oppositionsführerin: Krise in Belarus darf nicht übersehen werden

Swetlana Tichanowskaja, belarussische Oppositionspolitikerin.

Swetlana Tichanowskaja, belarussische Oppositionspolitikerin.

Brüssel. Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja befürchtet, dass die Krise in ihrem Heimatland über dem Krieg in der Ukraine in Vergessenheit gerät. „Ich sehe, dass Belarus in dieser Situation hinter dem Krieg in der Ukraine ein bisschen übersehen wird. Manchmal vergessen Politiker (...), wie wichtig Belarus in dieser Krise ist“, sagte Tichanowskaja am Donnerstag in Brüssel. Belarus sei ein Teil des Konflikts in der Region.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die EU erkennt den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko nicht mehr als Präsidenten an und unterstützt die Demokratiebewegung um die im Exil lebende Oppositionsführerin Tichanowskaja. Sie wird von vielen Menschen in Belarus als Siegerin der Wahl vom August 2020 angesehen.

Sie bitte die Europäische Union darum, standhaft zu bleiben und all ihre Möglichkeiten zu nutzen, so Tichanowskaja. Am Wichtigsten sei wirtschaftlicher Druck. Die bisherigen Sanktionen hätten wenig Wirkung gezeigt, da Belarus und Russland sich gegenseitig nutzten, um die Sanktionen zu umgehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen