Trump: Christopher Wray wird neuer FBI-Chef

Der Neue beim FBI: Christopher A. Wray.

Der Neue beim FBI: Christopher A. Wray.

Washington. Christopher A. Wray soll neuer FBI-Chef werden. Das gab US-Präsidenten Donald Trump über den Nachrichtendienst Twitter bekannt. Wray ist ein früherer hochrangiger Angestellten des US-Justizministeriums und Jale-Absolvent. Derzeit ist Wray Partner der Washingtoner Kanzlei King & Spalding. In dem Tweet bezeichnet Trump ihn als Mann mit einwandfreien Referenzen. "Einzelheiten folgen", twitterte der US-Präsident.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Justizministerium stieg Wray während der Amtszeit von Präsident George W. Bush zum Leiter der Strafrechtsabteilung auf und stand Ermittlungen zu Unternehmensbetrug vor. Der entlassene FBI-Direktor James Comey war damals Vizejustizminister. Wray leitete eine Task Force von Staatsanwälten und FBI-Agenten, die zu einem massiven Bilanzfälschungsskandal um den Energiekonzern Enron ermittelte.

Wray vertrat den republikanischen Gouverneur Chris Christie

Während seiner Zeit als Anwalt vertrat Wray es republikanischen Gouverneurs von New Jersey, Chris Christie, in einem aufsehenerregenden Skandal um einen bewusst ausgelösten Stau auf einer dicht befahrenen Brücke von New Jersey nach New York.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den früheren FBI-Chef James Comey hatte Trump im Zusammenhang mit der Affäre um Russland-Kontakte seines Wahlkampfteams gefeuert. Seit der Entlassung Comeys im Mai hatte der US-Präsident für dessen Nachfolge zahlreiche frühere Staatsanwälte, Politiker und Polizeibeamte in die engere Wahl gezogen.

Gefeuerter FBI-Chef soll aussagen

Comey sagt voraussichtlich am Donnerstag vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aus. Dabei wird er sich erstmals seit seiner plötzlichen Entlassung durch Trump am 9. Mai öffentlich äußern. Der Auftritt Comeys könnte neue Details über seine Unterhaltungen mit Trump über eine Untersuchung zu russischer Wahleinmischung offenlegen. Das Weiße Haus war zuletzt intensiv bemüht, der potenziell schädlichen Aussage etwas entgegenzusetzen und Comeys Glaubwürdigkeit in Frage zu stellen.

Von dpa/RND/ang

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken