Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nach Strack-Zimmermanns „Basar"-Aussage

Melnyk: „Trauriges Hütchenspiel mit deutschen Waffenlieferungen an Ukraine“

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, sieht Deutschlands Tempo bei der Lieferung von schweren Waffen ausbaufähig.

Hannover/Berlin. In der Diskussion um die Lieferung von deutschen Waffen an die Ukraine hat der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, auf die jüngste Kritik von FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann reagiert. „Ich stimme zu: Das ist kein Basar, sondern ein trauriges Hütchenspiel mit deutschen Waffenlieferungen an die Ukraine“, schrieb der Diplomat am Freitag auf Twitter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Melnyk bezog sich damit auf eine Aussage Strack-Zimmermanns in der ZDF-Talkshow „maybrit illner“ am Donnerstagabend. Die FDP-Politikerin kritisierte den ukrainischen Botschafter für dessen Kommunikationsstil, beim Thema Waffen über die Öffentlichkeit Druck auf die Bundesregierung auszuüben. „Es hat keinen Sinn, über die Medien Wünsche zu äußern. Man muss offiziell darum bitten“, sagte sie und legte nach: „Wir sind hier ja nicht auf einem Basar.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nun folgte der Konter des Botschafters, den Strack-Zimmermann nicht unkommentiert ließ. „Wir sollten uns auch von Überspitzungen der Presse nicht treiben lassen“, antwortete die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Deutschen Bundestag auf Melnyks Twitter-Beitrag. „Ich freue mich, dass wir beide einen ehrlichen Austausch pflegen und beide auf unterschiedlichen Seiten Tempo für schwere Waffen machen.“ Das Ziel bleibe die „die volle territoriale Integrität“ der Ukraine.

Strack-Zimmermann hatte sich seit Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine bereits häufiger für die Lieferung schwerer Waffen ausgesprochen. Erst vor wenigen Tagen bekräftigte sie ihre Forderungen nach einem Chef-Manager - einem Sonderkoordinator im Kanzleramt - für Waffenlieferungen.

Die Bundesregierung hat am Freitag die Lieferung der ersten 15 Flugabwehrkanonenpanzer Gepard versprochen. Die Panzer, die aus Beständen der deutschen Industrie stammen, sollen im Juli an die Ukraine übergeben werden. Deutschland hat der Ukraine zudem die Lieferung von sieben Panzerhaubitzen zugesagt. Die Ausbildung der ukrainischen Soldaten läuft bereits.

RND/jst

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.