Kämpfe um AKW Saporischschja

„Müssen Europa vor dieser Bedrohung schützen“: Selenskyj warnt vor neuem Super-GAU

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Kopenhagen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die internationale Gemeinschaft vor einer neuen Atomkatastrophe ähnlich der von Tschernobyl 1986 gewarnt. Russland sei ein terroristischer Staat, der das Atomkraftwerk Saporischschja als Geisel halte und zur Erpressung nutze, sagte er am Donnerstag per Videoschalte zum Auftakt einer Ukraine-Geberkonferenz in Kopenhagen. Russland sei heute noch zynischer und noch gefährlicher als die Sowjetunion, die die Atomkatastrophe von Tschernobyl einst habe verheimlichen wollen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir müssen Europa vor dieser Bedrohung schützen“, sagte Selenskyj. Saporischschja sei nicht nur das größte Atomkraftwerk Europas, sondern auch das drittgrößte der Erde. Die Reaktion auf das russische Vorgehen müsse umfassend sein. Die Ukraine brauche zur Verteidigung das Maximale an Bewaffnung und Munition. „Niemand braucht neue Katastrophen“, sagte Selenskyj.

Dänemark sagt Ukraine Unterstützung zu

Bei der Geberkonferenz #CopenhagenUkraine sollte es am Donnerstag um Waffen, die Ausbildung von Soldaten und Hilfe bei der Minenräumung für die Ukraine gehen. Repräsentanten von 26 Ländern waren vor Ort dabei, darunter mehrere Verteidigungsminister und -ministerinnen. Deutschland wurde von dem für Rüstung zuständigen Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Benedikt Zimmer, vertreten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, spricht per Videolink auf einer Geberkonferenz für die Ukraine in Dänemark. Vertreter mehrerer Länder treffen sich nach Angaben des dänischen Verteidigungsministeriums in Kopenhagen, um über gemeinsame Maßnahmen zur Stärkung der langfristigen Waffenspenden, der Ausbildung des ukrainischen Militärs und der Minenräumung zu diskutieren.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, spricht per Videolink auf einer Geberkonferenz für die Ukraine in Dänemark. Vertreter mehrerer Länder treffen sich nach Angaben des dänischen Verteidigungsministeriums in Kopenhagen, um über gemeinsame Maßnahmen zur Stärkung der langfristigen Waffenspenden, der Ausbildung des ukrainischen Militärs und der Minenräumung zu diskutieren.

Dänemark kündigte zum Auftakt der Konferenz an, die Ukraine mit weiteren 110 Millionen Euro für Waffen, Ausrüstung und Ausbildung zu unterstützen. Nach fast sechs Monaten Krieg, Zerstörung und Leid kämpften die Ukrainer heldenhaft weiter, sagte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen. Diesen ungleichen Krieg könne das Land aber nicht alleine führen. „Wir alle müssen unsere Unterstützung für die Ukraine fortsetzen und stärken, mit Waffen, Ausbildung, Minenräumung, Finanzierung“, sagte sie. An Selenskyj und das ukrainische Volk gerichtet betonte sie: „Wir lassen Sie nicht im Stich.“

Auch UN-Generalsekretär Guterres warnt vor Atomkatastrophe

Angesichts der Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine um das Atomkraftwerk Saporischschja hat auch UN-Generalsekretär António Guterres vor einer Atomkatastrophe gewarnt. Vor einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats am Mittwoch in New York zur Situation des größten europäischen AKW im Süden der Ukraine äußerte sich Guterres „zutiefst besorgt“. „Bedauerlicherweise gab es in den letzten Tagen keine Deeskalation, sondern Berichte über weitere zutiefst besorgniserregende Vorfälle. Wenn sich diese fortsetzen, könnte dies zu einer Katastrophe führen.“

Massiver russischer Beschuss im Osten der Ukraine

In der Nacht zum Donnerstag seien 120 Raketen in der Gegend um die Stadt Nikopol eingeschlagen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das AKW im Süden der Ukraine, das seit Monaten unter russischer Kontrolle steht, war am Wochenende mehrfach beschossen und teils beschädigt worden. Die kritische Infrastruktur soll aber weiter intakt sein. Russland und die Ukraine geben sich gegenseitig die Schuld. Am Mittwoch griffen russische Einheiten mit Raketenwerfern Ortschaften in der Umgebung an. Dabei starben nach ukrainischen Angaben mindestens elf Menschen. Unabhängig zu überprüfen war dies nicht.

Der UN-Sicherheitsrat - das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen - soll sich auf russische Initiative mit dem Beschuss beschäftigen. Dabei soll auch der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, Auskunft über den Zustand des AKW geben. Russland verwehrt internationalen Experten bislang den Zugang.

Russian rocket over Kostiantynivka city, Donbass. Ukrainian soldier checks the crater after the impact of a russian rocket over a high school in Kostiantynivka, Donbass. Kostiantynivka Donetsk Ukraine PUBLICATIONxNOTxINxFRA Copyright: xCelestinoxArcex originalFilename: arce-russianr220603_npIyq.jpg

Die Ukraine wehrt sich erfolgreich – auch dank deutscher Waffen

Zuletzt galt der Krieg gegen Russland für die Ukraine als verloren. Nun scheint sich das Blatt im Osten und Süden des Landes sowie auf der Krim ein bisschen zu wenden. Dazu tragen Experten zufolge auch deutsche Waffenlieferungen bei.

Guterres appellierte an beide Seiten: „Ich fordere die Streitkräfte der Russischen Föderation und der Ukraine auf, alle militärischen Aktivitäten in unmittelbarer Nähe des Werks unverzüglich einzustellen und nicht auf seine Einrichtungen oder Umgebung zu zielen.“ Truppen müssten abgezogen werden, die Anlage dürfe nicht für Kämpfe genutzt werden. Das Gebiet müsse entmilitarisiert werden.

RNd/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken